Stellenabbau beim CSEM

sda

Von sda

Do, 06. September 2018

Baselland

Mittelkürzungen des Kantons.

MUTTENZ (sda). Aufgrund der Kürzung des Beitrags des Kantons Basel-Landschaft baut das Schweizerische Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM) in Muttenz Stellen ab. Unter dem Strich werden 3,5 von rund 33 Vollzeitstellen gestrichen. Das CSEM beabsichtige zudem, seine Aktivitäten aus Kostengründen an einem einzigen Standort in der Region zusammenzufassen. Geplant ist dieser im Baselbiet, wie es auf Anfrage hieß. Aufgegeben werden soll der Laborstandort Rosental in Basel. Im Weiteren will das CSEM seine Aktivitäten im Muttenz auf die fokussieren, die ein hohes Potenzial in Schlüsselsektoren wie Life Sciences aufweisen. Aktuell arbeitet das Zentrum laut der Mitteilung mit über 30 Unternehmen in der Nordwestschweiz zusammen.

Der Baselbieter Landrat hatte im Juni die Beiträge ans CSEM um eine Million auf zwei Millionen Franken pro Jahr gekürzt. Insgesamt fließen 2019 bis 2022 acht Millionen Franken. Die von der Regierung beantragte Sparmaßnahme war umstritten. Vor der Kürzung machte die Baselbieter Subvention ein Drittel des Umsatzes aus. Kritisiert worden war in der Parlamentsdebatte, dass die Leitung des CSEM auch nach einer Rückweisung der Vorlage an die vorberatende Kommission nicht habe aufzeigen können, was für Auswirkungen eine Kürzung hat. Der Nutzen des Zentrums für den Kanton sei zudem schwer einzuschätzen. Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CESM) in Neuenburg, zu dem das Zentrum in Muttenz gehört, arbeitet nicht gewinnorientiert. In den Forschungsprogrammen Mikrosysteme, Mikroelektronik, Photovoltaik und Energiemanagement, Oberflächen und Systeme entwickelt es Technologieplattformen.