Stuttgart

Baden-Württemberg geht gegen Zwangsgeld wegen mieser Luft am Neckartor vor

dpa

Von dpa

Do, 06. September 2018 um 15:51 Uhr

Stuttgart

Die grün-schwarze Landesregierung geht gegen das gerichtlich festgesetzte Zwangsgeld wegen mieser Luft am Stuttgarter Neckartor vor – mit einer Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof.

Ein Regierungssprecher sagte am Donnerstag in Stuttgart, es sei Beschwerde gegeg das gerichtlich festgesetzte Zwangsgeld wegen mieser Luft am Stuttgarter Neckartor beim Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim eingelegt worden. Das Land Baden-Württemberg hatte 2016 zwei Anwohnern der stark mit Schadstoffen belasteten Kreuzung "Am Neckartor" in einem Vergleich zugesagt, den Verkehr dort an Tagen mit hoher Luftbelastung ab 2018 um 20 Prozent zu reduzieren. Das Verwaltungsgericht Stuttgart setzte kürzlich ein Zwangsgeld in Höhe von 10 000 Euro fest, weil - so die Begründung - das Land nichts zur Umsetzung des Vergleichs unternehme.

Der Regierungssprecher verwies nun auf den Maßnahmenkatalog der Landesregierung zur Luftreinhaltung in Stuttgart. Darin enthalten ist eine Busspur am Neckartor. Deren Wirkung werde im Herbst mit einem Gutachten unterlegt. Das Land gehe davon aus, dass damit die Anforderungen an den Vergleich erfüllt seien und der VGH dies in seiner Entscheidung berücksichtige, sagte der Regierungssprecher.

Somit konnte sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der Koalition nicht durchsetzen. Er hatte dafür plädiert, die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zu akzeptieren. CDU-Vizeregierungschef Thomas Strobl hatte sich für Rechtsmittel ausgesprochen.