Kunst

Die Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus" im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart

Hans-Dieter Fronz

Von Hans-Dieter Fronz

Fr, 11. Mai 2018

Stuttgart

Die Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus" im Württembergischen Kunstverein.

Vor ziemlich genau 50 Jahren, im Mai 1968, wurde im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart die Schau "50 Jahre Bauhaus" eröffnet – eine Ausstellung von hoher kulturpolitischer Bedeutung, insofern sie dazu beitrug, Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf internationaler Ebene erneut als Kulturnation zu etablieren. Nach dem Kunstverein war sie weltweit noch in acht weiteren Museen zu sehen. Die aktuelle Präsentation des Kunstvereins ist unter dem Titel "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968" nicht einfach eine Schulter klopfende Neuauflage der erfolgreichen Jubiläumsschau. Sie versteht sich als kritische Relektüre der Ausstellung von 1968 aus heutiger Perspektive.

Im Unterschied etwa zur seinerzeit propagierten Vorstellung vom Bauhaus als homogenem System legt sie den Akzent auf Brüche und parallele Entwicklungen im Umfeld des Bauhauses – vom Imaginistischen Bauhaus bis zur Situationistischen Internationalen. Die Rezeptionsgeschichte des Bauhauses als Synonym für Fortschritt und Freiheit zieht sie im Hinweis darauf in Zweifel, dass nicht wenige in Deutschland verbliebene Ex-Bauhäusler mit den Nazis zusammenarbeiteten – Totalitarismus als Teil des Projektes der Moderne. Kritisiert wird auch die männliche Dominanz des Bauhausdiskurses.

Ausgestellt sind mehr als 500 Exponate. Neben zahlreichen historischen Dokumenten finden sich Werke aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Fotografie, Film, aber auch Design, Architektur und Stadtentwicklung. Die zeitgenössischen Arbeiten unter den Werken der 60 beteiligten Künstler mischen sich nicht selten als kritische Zwischenreden und Unterbrechungen ein.

Termine: Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2, Stuttgart. Bis 23. Sept., Di bis So 11-18 Uhr, Mi bis 20 Uhr