Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. September 2017 06:54 Uhr

Bluttat

Suche im Wald nach Täter von Villingendorf läuft weiter

Nach der Bluttat in Villingendorf bei Rottweil suchen die Ermittler weiter nach dem Mann, der zwei Erwachsene und seinen sechsjährigen Sohn erschossen haben soll.

  1. Die Polizei durchkämmt den Wald nach dem Schützen. Foto: dpa

  2. Die Polizei durchkämmt den Wald nach dem Schützen. Foto: dpa

  3. Die Polizei durchkämmt den Wald nach dem Schützen. Foto: dpa

  4. Die Polizei durchkämmt den Wald nach dem Schützen. Foto: dpa

Anders als geplant wird die Suche in dem letzten von drei Waldstücken rund um Villingendorf am Dienstag fortgesetzt. Die Polizei hatte eigentlich gehofft, damit am Montag abschließen zu können. Wegen schlechter Witterung, dem dichtem Bewuchs und Unterholz im Wald sei das aber nicht möglich gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Am Dienstag will die Polizei berichten, ob bei der Suche im Wald Spuren zum Verbleib des mutmaßlichen Todesschützen entdeckt wurden.

Bei den erwachsenen Opfern handelt es sich um den Lebensgefährten der Ex-Frau und dessen Cousine. Überlebt haben die frühere Ehefrau, die fliehen konnte, sowie ein Bekannter, der zum Zeitpunkt der Tat - der Einschulungsfeier des Jungen - Getränke holen war. Auch eine Dreijährige entging dem Tod. Sie versteckte sich im Haus. In welchem Verwandtschaftsverhältnis sie zu den Beteiligten steht, sagte die Polizei nicht.

Nach seiner Flucht fand die Polizei ein Auto mit Kurzzeitkennzeichen in Herrenzimmern, das sich der Mann legal besorgt hatte. Dass auch in Singen ein auf ihn zugelassenes Fahrzeug entdeckt wurde, bestätigte die Polizei nicht. Seine Ex-Frau sei an einem sicheren Ort und werde rund um die Uhr bewacht. Auch der Dreijährigen gehe es gut.

Werbung


Mehr zum Thema:

Autor: dpa