Unverhoffter Rückenwind für Baselworld

sda

Von sda

Di, 04. September 2018

Basel

Mehr Anmeldungen für 2019.

BASEL (sda). Die Baselworld verzeichnet für die Ausgabe 2019 einen Anstieg der Anmeldungen. Die Absage von Swatch hat offenbar keinen Dominoeffekt ausgelöst. Wie der neue Baselworld-Chef Michel Loris-Melikoff gegenüber dem Uhrenmagazin "Watch Around" betonte, liegen die Anmeldungen bislang jedenfalls über dem Vorjahr. Bei der Messe im Frühjahr hatte sich die Zahl der Aussteller gegenüber 2017 auf 650 halbiert.

Vor einem Monat gab der Swatch-Konzern bekannt, 2019 auf eine Teilnahme zu verzichten. Ein Paukenschlag – war doch Swatch mit seinen 18 Marken bislang der größte Aussteller. Swatch kritisierte, der Messebetreiberin MCH fehle der Mut für die nötigen tiefgreifenden Veränderungen. "Wir hegen die gleiche Vision wie Nick Hayek, auch wenn er wollte, dass wir uns schneller bewegen", sagte Loris-Melikoff im Interview. Mit oder ohne Präsenz der Swatch Group müsse sich die Baselworld weiterentwickeln. Er bestritt allerdings, dass der Baselworld mit dem Verzicht des Swatch-Konzerns 50 Millionen Franken entgingen. Swatch gebe vielleicht insgesamt schon so viel Geld für die Messe aus, "aber das wären dann nicht 50 Millionen, die zu uns kommen." Den Entscheid von Swatch gelte es zu akzeptieren. Er stehe aber in Kontakt mit Hayek, sagte Loris-Melikoff weiter. Für die Zukunft zeigt sich der neue Messechef zuversichtlich: Er bestätigte nicht nur, dass die Baselworld 2019 stattfinden wird, sondern auch 2020. Mit einer Umfrage unter den Ausstellern will Loris-Melikoff die Weichen für 2020 stellen. Die Strategie für diese Ausgabe soll an der Baselworld im nächsten Jahr vorgestellt werden.