Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 25.04.2009

Mehr Geld bei Verspätung

Mehr Geld bei Verspätung

Bahnfahrer in Deutschland haben ab Sommer mehr Rechte bei Verspätungen und Zugausfällen. Die Badische Zeitung hat die neuen Regeln in einer Übersicht zusammengestellt. Mehr


90 000 000 mehr Menschen extrem arm

90 000 000 mehr Menschen extrem arm

Weltbank und IWF sprechen von Entwicklungsnotstand in armen Ländern / Die Milleniumsziele werden wohl nicht erreicht Mehr


Zwischen Horrorprognose und Hoffnungsschimmer

Wie kann bei all den miesen Nachrichten der Ifo-Index steigen? Mehr


Enteignung ist nicht das Ziel

Staatsübernahme der HRE Mehr


ADAC: VW baut das relativ grünste Auto

Erdgas-Passat siegt im Test Mehr


Mehr Staaten sollen zahlen

Der IWF braucht Geld Mehr


Tesa baut in Offenburg Stellen ab

Bis zu 60 Jobs sind in Gefahr Mehr


BILANZEN

Ford Der US-Autobauer will trotz eines Quartalsverlustes von 1,4 Milliarden Dollar weiter ohne Staatshilfen durch die Krise steuern. Der Umsatz brach in den ersten drei Monaten zum Vorjahr um 43 Prozent auf 24,8 Milliarden Dollar (18,7 ... Mehr

Freitag, 24.04.2009

Tesa baut weltweit 400 Stellen ab

Werk Offenburg bangt um 60 Logistik-Arbeitsplätze

Tesa baut weltweit 400 Stellen ab

Erst Kurzarbeit, jetzt Kündigungen: Der Tesa -Konzern plant weltweit den Abbau von 400 seiner derzeit noch 3900 Arbeitsplätze. Der Grund ist ein Umsatzrückgang um 23,8 Prozent im ersten Quartal. Im Werk in Offenburg stehen bis zu 60 Stellen auf ... Mehr


Unternehmer blicken zuversichtlicher in die Zukunft

Konjunkturbarometer steigt

Unternehmer blicken zuversichtlicher in die Zukunft

Den dramatischen Wachstumsprognosen zum Trotz sind die deutschen Unternehmer wieder spürbar zuversichtlicher. Überraschend stieg der ifo-Geschäftsklimaindex von 82,2 Punkten im März auf jetzt 83,7 Punkte. Mehr


Wirtschaftskrise

Ifo: Laune in der Wirtschaft bessert sich

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich laut Ifo-Institut im April überraschend deutlich gebessert. Sowohl die Einschätzungen zur gegenwärtigen Lage als auch die Zukunftserwartungen der 7000 befragten Unternehmen fielen besser aus als ... Mehr


Amazon wächst und wächst

Keine Krisenstimmung

Amazon wächst und wächst

Der weltgrößte Online-Händler Amazon trotzt der Krise mit kräftigen Gewinnen: Der US-Konzern verdiente im ersten Quartal 177 Millionen Dollar – also 136 Mio Euro und fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Mehr


Alter Hut oder Stein der Weisen?

Lieber nach guten Regeln suchen statt Modelle mit viel Mathematik entwickeln – der neue Streit um die Ordnungsökonomik / Von Bernd Kramer Mehr


Die Lasten des Abschwungs

Auch wenn es mit der Wirtschaft bald aufwärts gehen sollte, werden die Deutschen an den Krisenfolgen lange zu tragen haben Mehr


Latin Lover wirbt um Opel

Der italienische Autobauer Fiat hat Interesse an einer Übernahme / Zweifel bleiben Mehr


Ordnung ist das ganze Leben

Ordnung ist das ganze Leben

Der Freiburger Professor Walter Eucken hat die Entwicklung der Bundesrepublik stark beeinflusst Mehr


UNI FREIBURG: Euckens Erben

Ein Ordnungsökonom soll Wirtschaftspolitik-Professor werden. Mehr


Manager sollen mit eigenem Geld haften

Koalition will auch Wechsel von Chefs in Aufsichtsrat erschweren Mehr


Bosch sieht Rot

Bosch sieht Rot

Der Autozulieferer macht erstmals seit Kriegsende Verlust Mehr


Die Krise erfasst den Arbeitsmarkt

Bis zu fünf Millionen Erwerbslose bis Ende 2010 befürchtet / Diskussion über Warnung vor Unruhen Mehr


Ratingagenturen unter Kontrolle

EU-Parlament stimmt zu Mehr


Daimler-Affäre weitet sich aus

Krankenlisten kein Einzelfall Mehr


Opelaner fürchten sich vor Fiat

Stellenabbau bei Übernahme? Mehr


Bilder des Tages: In der Pflege

Bilder des Tages: In der Pflege

gilt seit heute ein Mindestlohn - genauso wie in Großwäschereien, im Wach- und Sicherheitsgewerbe, in der Abfallwirtschaft, bei den Bergbauspezialdiensten und in der Weiterbildung. Damit erhöht sich die Zahl der Arbeitnehmer, für die eine ... Mehr


Bosch 2008 in Zahlen

Bosch 2008 in Zahlen Der Umsatz lag bei 46,3 Milliarden Euro (-2,6 Prozent), drei Viertel außerhalb Deutschlands. 281 000 Menschen arbeiten weltweit für den Konzern, in Deutschland 114 000. Der Gewinn schrumpfte von 3,8 Milliarden Euro auf ... Mehr