Bayer-Aktien im freien Fall

dpa, afp

Von dpa & afp

Fr, 17. August 2018

Wirtschaft

Bericht über weitere Klagen.

FRANKFURT (AFP/dpa). Der Chemiekonzern Bayer verliert massiv an Wert. Am Donnerstag lag die Aktie des Konzerns, der den US-Saatguthersteller Monsanto übernommen hat, zeitweise mehr als fünf Prozent im Minus. Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge drohen Monsanto möglicherweise weitere Millionenstrafen in den USA aus Sammelklagen wegen des Unkrautvernichters Dicamba. Ein Berufungsgericht in Kalifornien wies zudem eine Monsanto-Beschwerde zurück, so dass Glyphosat dort weiterhin möglicherweise krebserregend genannt werden darf. Ende voriger Woche hatte ein US-Gericht Monsanto wegen verschleierter Gefahren von Glyphosat eine dreistellige Millionenzahlung an einen Krebspatienten aufgebrummt. Seitdem ist der Börsenwert von Bayer um fast ein Fünftel eingebrochen. Die Leverkusener erwarten jedoch weiterhin von 2019 an einen positiven Beitrag von Monsanto zum bereinigten Ergebnis je Aktie. Bayer könne jetzt mit der Integration von Monsanto beginnen und damit auch selbst in die Verteidigung bei den Gerichtsverfahren zu Glyphosat eingreifen, hieß es am Donnerstag.