Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. April 2013

Beruf

Die Mittagspause dämpft den Stress

Experten warnen davor, durchzuarbeiten / Keine einheitliche Regelung in Deutschland.

  1. Beliebt in Kantine und beim Schnellimbiss: Currywurst Foto: Schneider

BERLIN. Arbeitnehmer klagen über immer mehr Stress im Job. Viele nehmen sich nicht einmal mehr Zeit für eine Mittagspause. Dabei kann die so schön und wichtig sein – auch wenn sie nicht so lang ausfällt wie einst die Siesta in Spanien.

Currywurst in der Kantine, Yoga oder ein Nickerchen auf der Couch im Ruheraum – viele Arbeitnehmer pflegen in der Mittagspause ihre Rituale. Schon morgens werden eifrig die Speisekarte der Kantine und das Mittagsmenü beim Chinesen gegenüber studiert. Dann reger E-Mail-Austausch: Wer macht mit wem, wann und wo Pause? Andere schütteln darüber nur den Kopf: Sie essen vorm Computer schnell ein belegtes Brötchen - oder einfach gar nichts.

"Eine Mittagspausenregelung im engeren Sinne gibt es in Deutschland nicht", sagt der Leiter des gewerkschaftsnahen WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. "Die Rahmenbedingungen sind im Arbeitszeitgesetz festgelegt." Dort heißt es, dass Beschäftigte spätestens nach sechs Stunden Arbeit eine Pause machen müssen. Wer zwischen sechs und neun Stunden arbeitet, hat insgesamt mindestens 30 Minuten Pause, bei mehr als neun Stunden sind es mindestens 45 Minuten. Die Details könnten dann in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen geregelt werden, erklärt der Tarifexperte. In der Praxis handhaben die Firmen die Mittagspause unterschiedlich. "In manchen Betrieben passiert das auf Vertrauensbasis, in anderen werden die Pausenzeiten mit der Stechuhr erfasst", sagt Bispinck.

Werbung


Beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re gibt es für die Mitarbeiter am Standort München kostenloses Mittagessen. Die meisten der 3800 Beschäftigten nutzen dieses Angebot, sagt Sprecherin Johanna Weber. Wer sich in der Pause gerne bewegen möchte, kann Kurse wie Qigong besuchen. "Es gibt auch viele Mitarbeiter, die in der Pause im Englischen Garten joggen oder spazieren gehen." Zeitdruck gibt es in der Regel nicht. "Wir haben Gleitzeit, eine feste Mittagspause gibt es nicht. Wir sind ja kein produzierendes Unternehmen, wo die Bänder stillstehen würden, wenn alle gleichzeitig Mittagspause machen."

Pilates über die Mittagszeit bei Daimler

Beim Autobauer Daimler hat jeder Mitarbeiter 40 Minuten Mittagspause, sagt eine Sprecherin. Die Zeit kann er für Sport wie Yoga, Pilates und Zirkeltraining nutzen. Auch Gesundheitskurse wie Rückentraining stehen auf dem Programm. Essen gibt es in Kantinen, Restaurants, Bistros und kleinen Länden.

"26 Prozent der abhängig Beschäftigten in Deutschland lassen die Pause jedoch häufig ausfallen", sagt die Autorin des Stressreport Deutschland 2012, Andrea Lohmann-Haislah, von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. "Diejenigen, die besonders lange arbeiten, lassen am häufigsten die Pause aus." Die Expertin warnt: "Wenn wir arbeiten, verbrauchen wir mehr Energie. Deshalb ist es wichtig, zwischendurch Pausen zu machen und sich dann auch zu erholen."

Autor: Stefanie Koller (dpa)