Energieexperten fordern niedrigere Netzentgelte

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Do, 23. August 2018

Wirtschaft

BERLIN (hko). Die Kosten des bundesdeutschen Stromnetzes, die Privathaushalte und Firmen tragen, sind möglicherweise überteuert. Dies befürchtet das Institut Agora Energiewende. Was bei den Berechnungen "passiert, wissen wir nicht", bemängelte Agora-Direktor Patrick Graichen. Er forderte unter anderem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf, Transparenz herzustellen, indem das Energiewirtschaftsgesetz geändert wird. Auf der Stromrechnung eines privaten Durchschnittshaushalts machen die Kosten für das Stromnetz – die großen und kleinen Leitungen zwischen den Kraftwerken und Gebäuden – gut sieben von 29 Cent pro Kilowattstunde (kWh) aus. Pro Jahr summiert sich dieser Anteil auf durchschnittlich 250 Euro. Agora schätzt, dass er auch zehn oder 20 Euro geringer ausfallen könnte.