Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. September 2017

Erneut Gerüchte um den Verkauf von Kaufhof

Kommt bald die Deutsche Warenhaus AG?.

KÖLN. Immer wenn es um einen angeblichen Verkauf von Kaufhof an den Karstadt-Eigner Signa geht, hagelt es Dementis, oder Anfragen werden mit eisigem Schweigen quittiert. Doch die Gerüchte um einen möglichen Zusammenschluss der beiden Warenhaus-Konzerne erweisen sich als langlebig. Die Idee einer Deutschen Warenhaus AG – einer Kombination der beiden großen deutschen Unternehmen Kaufhof und Karstadt – geistert schon seit Jahren durch die Köpfe vieler Handelsexperten. Hintergrund ist der anhaltende Schrumpfkurs der deutschen Warenhausbranche, der nach Ansicht von Fachleuten wie Joachim Stumpf von der Beratung BBE anhalten wird.

Für Stumpf ist es keine Frage, ob weitere Warenhäuser geschlossen werden, sondern nur wann und wo. Er geht davon aus, dass jedes dritte der 180 Warenhäuser in der derzeitigen Form vor dem Aus steht. Käme ein Zusammenschluss, würde sich die Entwicklung durch den schnelleren Wegfall von Doppelstandorten beschleunigen. Käme er nicht, wäre die Entwicklung auch nicht aufzuhalten, meint er. Bedroht seien vor allem Warenhäuser in Klein- und Mittelstädten.

Werbung


Der Eigner von Karstadt machte sich für Fusion stark

Auch der Karstadt-Eigentümer René Benko hat sich in den vergangenen Jahren für eine Deutsche Warenhaus AG starkgemacht. Nach der Niederlage gegen den kanadischen Handelskonzern Hudson’s Bay Company (HBC) im Bieterrennen um den milliardenschweren Kaufhof-Verkauf vor zwei Jahren hatte die Benko-Holding Signa anschließend öffentlich den Verlust einer "historischen Chance" beklagt.

Befeuert werden derzeit Spekulationen durch einen Aktionär des in die roten Zahlen gerutschten Handelsriesen HBC. In einer Mitteilung verwies der Anteilseigner Land & Buildings auf einen möglichen Kaufinteressenten für Kaufhof. Ein Dementi von HBC folgte prompt. Berichte über mögliche Turbulenzen bei Kaufhof durch den Kreditversicherer Euler Hermes wies der Konzern auch zurück. Zuvor hatten Medien eine Reduzierung des Kreditlimits für Kaufhof-Lieferanten gemeldet. Die Kaufhof-Mutter betont: "Wir fühlen uns für das Weihnachtsgeschäft gut aufgestellt."

Autor: Uta Knapp (dpa)