100 zusätzliche Arbeitsplätze

Schott baut in Müllheim ein neues Werk

Alexander Huber

Von Alexander Huber

Mi, 16. Januar 2019 um 19:15 Uhr

Wirtschaft

Der Spezialglasproduzent Schott will in seinen südbadischen Standort in Müllheim einen dreistelligen Millionenbetrag investieren.

Die Schott AG will ihren Standort im Müllheimer Ortsteil Hügelheim ausbauen. Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz des Schott-Konzerns am Mittwoch in Mainz wurden Pläne vorgestellt, wonach in Hügelheim ein neues Werk für Polymerspritzen entstehen soll. Schott will dafür einen nicht näher bezifferten dreistelligen Millionenbetrag investieren. Zu den rund 250 Mitarbeitern am Standort Müllheim sollen etwa 100 neue Arbeitsplätze dazukommen. Der Spatenstich ist für Anfang 2020 geplant, in drei Jahren Bauzeit sollen eine neue Produktionshalle, ein Verwaltungsgebäude sowie ein Pilot-Center für Innovationen entstehen.

Derzeit stellt der Schott-Konzern, der zu den international führenden Unternehmen in der Herstellung von Spezialglasprodukten gehört, an ihrem Müllheimer Standort Glasfläschchen für die Aufbewahrung von Arzneimitteln her. In der Herstellung von Polymerspritzen sieht Schott offenbar einen attraktiven Wachstumsmarkt. "Die Spritzen bestehen aus einem transparenten Kunststoff und sind besonders gut geeignet, Medikamente zu verpacken und zu lagern. Sie werden vom Pharmaunternehmen mit dem Medikament vorgefüllt ausgeliefert. Zum Einsatz kommen sie unter anderem in der Krebstherapie, bei Notfallmedikation und Intensivmedizin, aber auch bei Kosmetikanwendungen – allesamt Behandlungsgebiete mit hoher Nachfrage", heißt es in einer Pressemitteilung von Schott. Der steigenden Nachfrage will man nun mit der neuen Produktionslinie in Müllheim gerecht werden. "Durch den Aufbau eines zweiten Fertigungsstandorts unterstreichen wir die Bedeutung des Geschäftes", wird der Müllheimer Werksleiter Bernhard Langner in der Pressemitteilung zitiert.

Der Schott-Konzern beschäftigt in 34 Ländern mehr als 15 500 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2017/2018 erzielte Schott einen Umsatz von 2,08 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft Schott AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung.