Vier Prozent mehr Touristen

DS

Von DS

So, 20. Januar 2019

Südwest

Der Sonntag Zahlen für Schwarzwald auf Rekordkurs.

Die Tourismuszahlen im Schwarzwald bleiben auf Rekordkurs. Von Januar bis November 2018 wurden mehr als acht Millionen Gäste in der Ferienregion gezählt, das entspricht einem Zuwachs von vier Prozent. Die Zahl der Übernachtungen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent auf mehr als 20,7 Millionen.

Das geht aus den Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor, die Geschäftsführer Hansjörg Mair von der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) am Montag bei der Tourismusmesse CMT in Stuttgart vorstellte. Sie erfasst rund 3 000 gewerbliche Betriebe mit mindestens zehn Betten.

Landrat Frank Scherer, der Vorsitzende der STG-Gesellschafterversammlung, wies darauf hin, dass alle drei Großgebiete des Schwarzwaldes profitiert hätten, am meisten der mittlere Schwarzwald. Aber: "Der Trend zu immer kürzeren Reisen hält aber auch hier unvermindert an. Im Schnitt blieben Gäste im nördlichen und mittleren Schwarzwald jeweils 2,4 Tage, im südlichen 2,8 Tage."

Mit 790 314 Gästen (plus 6,2 Prozent) und 1,564 Millionen Übernachtungen (plus 4,8 Prozent) hat die Schweiz ihre Position als wichtigste ausländische Gruppe weiter ausgebaut, dahinter folgen Frankreich und die Niederlande. Bei den Unterkünften waren Campingplätze und Ferienwohnungen besonders gefragt, aber auch Hotels. Rückgänge gab es erneut für Gasthöfe, Pensionen, Schulungs-, Erholungs- und Ferienheime.

Obwohl die statistischen Dezemberdaten noch nicht vorliegen, geht die STG "für 2018 von einem neuen Allzeitrekord in der Ferienregion" aus, wie die STG-Aufsichtsratsvorsitzende, Landrätin Dorothea Störr-Ritter, erklärte. Die STG rechnet für das Gesamtjahr 2018 mit mindestens 8,62 Millionen Gästeankünften, 2017 waren es 8,31 Millionen. DS