Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Wirtschaft wächst schneller

Der Sachverständigenrat hebt seine Prognose an.

FRANKFURT (dpa). Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Ökonomen schwungvoll ins Jahr 2017 gestartet. Die fünf Mitglieder des Sachverständigenrates für Wirtschaft trauen Europas größter Volkswirtschaft trotz politischer Unsicherheiten rund um den Globus im Gesamtjahr sogar ein etwas höheres Tempo zu als zuletzt angenommen. Die Berater der Bundesregierung korrigierten ihre Konjunkturprognose am Montag leicht nach oben. Auch die Bundesbank zeigte sich optimistisch.

"Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Frühjahr 2017 im Aufschwung", erklärten die häufig als Wirtschaftsweise bezeichneten Fachleute in Frankfurt. Für dieses Jahr rechnen sie mit einem Wachstum von 1,4 Prozent. Zuletzt war der Sachverständigenrat von einem Plus von 1,3 Prozent ausgegangen. Im kommenden Jahr soll das Bruttoinlandsprodukt dann um 1,6 Prozent steigen.

Getragen wird der Aufschwung nach Einschätzung der Ökonomen vor allem von der robusten Konjunktur im Inland und der weiterhin guten Lage auf dem Arbeitsmarkt. 2016 war die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent gewachsen, allerdings gab es auch mehr Arbeitstage als 2017.

Werbung


"Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs", schrieb auch die Bundesbank in Monatsbericht. "Ein wesentlicher Träger des Wirtschaftswachstums ist gegenwärtig die Industrie, die von einer lebhaften Nachfrage aus dem Inland und dem Ausland profitiert."

Auch die Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt sieht die Notenbank unverändert mit Zuversicht. In den nächsten Monaten könnten in erheblichem Umfang zusätzliche Stellen aufgebaut werden. Die Bundesbank sieht Forderungen der EU-Kommission nach einer Verringerung der deutschen Exportüberschüsse durch mehr staatliche Investitionen im Inland skeptisch. Eine gute Infrastruktur sei zwar wichtig. Es stelle sich aber die Frage, "ob eine noch stärker expansiv ausgerichtete Fiskalpolitik in der augenblicklichen Konjunkturlage angemessen wäre".

Autor: dpa