Narren feiern bei Kaiserwetter

dec/ksk

Von dec & Karl Kovacs

Di, 13. Februar 2018

APA

Umzüge in Grafenhausen und Rust.

Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen um die fünf Grad Celsius ist die Fasnacht am Dienstag mit den Umzügen der Hexenzunft in Grafenhausen und der Narrenzunft Hanfrözi in Rust in den Endspurt gestartet.

In Grafenhausen mobilisierten 60 gut gelaunte Gruppen noch einmal alle närrischen Kräfte. Nächstes Jahr wird es einen noch größeren Umzug geben, wenn die Hexen ihr 55-jähriges Jubiläum feiern. Abwechselnd sorgten Hästräger und private Gruppen mit ihren Motivwagen für einen kurzweiligen Umzug, den die Hexen in Begleitung ihres Teufels und der Musikkapelle anführten. Neben unzähligen furchteinflößenden, aber lieben Hexen, Teufeln und anderen Gestalten waren auch die Glotterpiraten mit ihrem riesengroßen Wagen da, der kaum unter den Fähnchen hindurchpasste.

Ähnliches Bild in Rust: 61 Teilnehmer zählte der Umzug der Hanfrözi, der sich durchs Dorf bis zur Rheingießenhalle schlängelte. Am Straßenrand jubelten Hunderte Besucher den Zünften, Gruppen, Musikkapellen und Guggemusiken zu. Zu sehen gab’s neben Gruppen aus Rust und der näheren Umgebung, die das Geschehen aufs Korn nahmen, auch viele Gäste, die teils aus dem Breisgau, vom Kaiserstuhl, aus dem Markgräflerland oder sogar aus den Tiefen des Schwarzwalds (Bad Rippoldsau) gekommen waren, um für närrische Stimmung zu sorgen. Nach dem knapp zweistündigen Umzug war Feiern angesagt. An den vielen Ständen entlang der Strecke und bei der Halle gab’s bei Musik, Getränken und Speisen reichlich Gelegenheit dazu.

Noch mehr Bilder von den Umzügen gibt’s hier: http://mehr.bz/rugra18