Neue Firma siedelt sich an

Christa Maier

Von Christa Maier

Mo, 12. Juni 2017

Löffingen

Durotherm aus Haiterbach, spezialisiert auf Vakuum-Formteilen und Verpackungssysteme, übernimmt Räume der Firma Santox.

UNADINGEN. Eine erfreuliche Nachricht hat dieser Tage die Stadt Löffingen erreicht. Das auf die Entwicklung und Herstellung von Vakuum-Formteilen und Verpackungssystemen aus Kunststoff spezialisierte Unternehmen Durotherm aus Haiterbach (Kreis Calw) hat sich Unadingen für sein fünftes Werk in Deutschland auserkoren.

Im Gewerbegebiet Schachen, in einer von der Firma Santox angemieteten Produktionsstätte, wollen die Verformungsexperten mit Kunden in der ganzen Welt ihren Expansionskurs fortsetzen und ihre Produktionsfläche auf 32 000 Quadratmeter vergrößern. Das neue Werk ist Teil der Unternehmensgruppe, die zu den größten Thermoformern Europas zählt.

Neben den fünf Produktionsstandorten in Deutschland verfügt das Unternehmen über weitere Zweigwerke in Tschechien und in der Schweiz. Der Umsatz wurde in den vergangenen sieben Jahren mehr als verdoppelt, es erfolgten auch im letzten Jahr wieder Investitionen in Höhe von 2,5 Millionen Euro in zusätzliche Maschinen und Anlagen. Die Durotherm-Gruppe ist seit 1968 spezialisiert auf die Entwicklung, Konstruktion und Herstellung von High-Tech-Formteilen für Fahrzeugbau, Agrartechnik, Medizintechnik, Luftfahrt oder Schienenverkehr. Außerdem umfasst das Lieferspektrum kundenspezifische oder standardisierte Verpackungen sowie kostensparende Faltbehälter-Systeme. Gerade im Zukunftsmarkt Luftfahrt und Schienenverkehr erfreut sich das Unternehmen rasanter Zuwächse. Um der stark steigenden Auftragssituation auch in diesem Geschäftsbereich gerecht zu werden, erfolgte die Investition in das Werk Unadingen. "Von einem Maschinenbauer haben wir von der Möglichkeit, den Maschinenpark der Firma Santox zu übernehmen, erfahren", sagt Norbert Keck, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Nach Besichtigung vor Ort seien die Rahmenbedingungen positiv gewesen und es sei dann relativ schnell zu Verhandlungen gekommen.

Im neuen Werk Unadingen werden hauptsächlich Sitzverkleidungen für Luftfahrt und Bahn, Rückenlehnen, Armlehnen, Fold Tables (Tische an den Rücklehnen im Flugzeug) hergestellt. Gestartet wird in der neuen Produktionsstätte bereits in den kommenden Tagen. "Vorerst werden wir in Unadingen einschichtig mit zehn Mitarbeitern starten", sagt Norbert Keck. Einige Mitarbeiter der Firma Santox, die im Bereich Kunststoffsysteme eingesetzt waren, haben bei Durotherm eine neue Arbeitsstelle gefunden. Sie werden jetzt noch über Durotherm Haiterbach geschult. Dennoch suche man dringend weitere Mitarbeiter für die Einrichtung von Thermoformmaschinen und CNC-Maschinen sowie für die Endmontage. "Grundsätzlich sind wir weiter am Expandieren", sagt Norbert Keck, der nicht ausschließt, dass zukünftig von Ein- auf Zweischicht erhöht wird.

Die Ansiedlung des Unternehmens ist auch für die Firma Santox ein Glücksfall. Der Hersteller hochwertiger Alu-Gehäuse für digitale Mess- und Steuerungssysteme, für Verkehrs- und Medizintechnik hat seine 2007 eröffnete und seit einigen Monaten stillgelegte Produktionsstätte an ein Unternehmen vermietet, dessen Produkte wie auf das Werk II zugeschnitten sind. Bisher produzierte Santox als zweites Standbein exklusiv für den größten Endoskopiehersteller Tuttlingens Kunststoff-Schalenkoffer. Über 80 Prozent der Auslastung im Werk II machten nach Aussage von Santox-Geschäftsführerin Ursula Hauser Aufträge des Tuttlinger Unternehmens aus. Im September 2016 jedoch fielen diese Aufträge durch einen Lieferantenwechsel weg, so dass man die Zukunft des zweiten Werks neu überdenken musste. Man habe sich umgehört und sei auf die Firma Dorotherm gekommen. Die Haiterbacher Firma, die Spezialprodukte für den Flugzeugbau herstellt, hatte vor, diese Produkte in ein separates Werk auszulagern. "Die suchten eine geeignete Produktionsstätte und wir hatten ein freies Gebäude, das war für beide eine Win-win-Situation", sagt Ursula Hauser. Nicht nur die Produkte, sondern auch die Absicht, Arbeitsplätze zu schaffen, hätten sie überzeugt. Zudem sei der vorhandene Maschinenpark wie geschaffen für Durotherm.

Und wie geht es mit Santox weiter? "Wir konzentrieren uns auf die Produktion von Gehäusesystemen, was wir schon von Anfang an machen", sagt Ursula Hauser. Man habe sich lediglich vom Kunststoffsystem verabschiedet. Diese Produktlinie sei 2007 eigens für den Tuttlinger Auftraggeber eingerichtet worden. Seit 2003 ist das Unternehmen in Unadingen in der Lindenstraße (Werk I) angesiedelt und produziert mit zehn Mitarbeitern Alu-Gehäuse und -Koffer. Diese Sparte läuft nach Aussage der Geschäftsführerin sehr gut.