Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. März 2009 17:51 Uhr

Neubau für Vitra-Tochter Contura

Debatten im Bundestag bequem aussitzen

Die Firma Vitra hat am Standort in Neuenburg die Logistik und Produktion von Büromöbel-Systemen erweitert. Für die Vitra-Tochter Contura wurde ein Neubau erstellt.

  1. Aus der Vitra-Chefetage freuen sich über die Erweiterung Ulrich Eberhardt, Jörg Rendler, Roland Briegel (von links). Foto: Sigrid umiger

NEUENBURG AM RHEIN. Wer im Plenarsaal des deutschen Bundestags sitzt, sitzt gut – auf Vitra-Stühlen. Hauptproduktionsstätte der Firma ist seit 1950 Weil am Rhein. In Neuenburg ist Vitra seit 1992 etabliert. Hier wurde das neue Logistik- und Produktionscenter Contura eröffnet.

In nur acht Monaten entstand Contura, die Tochter der Vitra-Logistik, und ist mit einer Fläche von 13 500 Quadratmetern doppelt so groß wie das Hautphaus. Optisch tragen beide Gebäude unverkennbar die Handschrift des Architekten und Designers Antonio Citterio. Bei der Technik gebe es aber einen Quantensprung, sagen Ulrich Eberhardt, Geschäftsführer der Vitra-Verwaltung, und Roland Briegel vom Gebäudemanagement. Das "Null-Energie-Haus" hat ein komplexes Kreislauf-System für Heizung, Kühlung, Klima und eine Photovoltaikanlage, die 111000 Kilowatt Strom im Jahr liefert. Das Thema Nachhaltigkeit gilt bei Vitra aber auch für alle Werkstoffe bis zum Verpackungsmaterial. Honoriert wird das mit dem "blauen Engel" für einen Bürostuhl. In Neuenburg arbeiten 55 Mitarbeiter. Contura wird von Geschäftsführer Jörg Rendler geleitet. Im Neubau wird die Produktion von Büromöbel-Systemen erweitert und in alle Welt versandt. Neu ist am Standort die Home-Kollektion. Kaufen kann man die Möbel und Küchen nur bei Fachhändlern. 73 gibt es in Deutschland.

Werbung


In heutigen Kreativzentrum Birsfelden bei Basel hat Willi Fehlbaum 1934 ein Geschäft eröffnet, aus dem das 1950 gegründete Familienunternehmen Vitra hervorging, das seither Designgeschichte schreibt.

Es um Ergonomie, Gesundheit und Sicherheit

Doch Schönheit ist nicht alles. Gerade bei Sitzmöbeln geht es um Ergonomie, Gesundheit und Sicherheit. Dahinter stehen berühmte Designer wie Charles und Ray Eames, Philippe Starck, Mario Bellini und Antonio Citterio, der den Bundestag-Drehstuhl entworfen hat.

In Deutschland gibt es mit Langenfeld und Mülheim/Ruhr vier Standorte. Weltweit hat Vitra 80 Vertriebsfirmen, neuerdings auch in Indien, dazu eine Produktion in China und zwei Montagefirmen in Japan und USA. Für die wachstumsorientierte Vitra sei der Standort Neuenburg integraler Bestandteil des Logistik- und Produktionskonzeptes und langfristig ausbaubar, erklärt Ulrich Eberhardt. Auf dem Vitra-Campus in Weil wird derzeit für die Präsentation der Home Collection das Haus "Herzog & de Meuron " und für die Logistik das Bürohaus Saana gebaut – zwei weitere energetische Vorzeigeobjekte, versichert Roland Briegel. Bequem auf Vitra sitzt man – und schläft in Notfällen sogar – in den Warteräumen von Flughäfen. So auch im Euro-Airport Basel-Mulhouse.

Autor: Sigrid Umiger