Narri, Narro – Die Narren sind wieder los!

Volker Münch, Jutta Schütz und Alexander Anlicker

Von Volker Münch, Jutta Schütz & Alexander Anlicker

Mo, 13. November 2017

Müllheim

Im Markgräfler Land ist die Vorfreude auf die Fastnacht groß / In Müllheim, Bad Bellingen und Neuenburg am Rhein stimmte man sich auf die fünfte Jahreszeit ein.

MÜLLHEIM/BAD BELLINGEN/ NEUENBURG AM RHEIN. Offiziell beginnt die schwäbisch-alemannische Fastnacht ja erst am 6. Januar – Der Brauch, den Start in die fünfte Jahreszeit am 11.11. zu begehen, stammt aus dem rheinischen Karneval. Das hielt die Zünfte in der Region nicht davon ab, sich zu treffen und sich auf die närrische Zeit einzustimmen.

Müllheim
In Müllheim fiel der Startschuss pünktlich um 11.11 Uhr im Hudelihaus. Die Narrenzunft Müllemer Hudeli, die in der gerade angebrochenen Kampagne auf ihr 60-jähriges Bestehen blickt, startet mit ihrem neuen Jahresmotto "60 Johr sin mir debi, mit stehn zu unserm Suff – dr Wii!" in die fünfte Jahreszeit. Die erste Bilanz der jungen Oberzunftmeisterin Monia Karle fiel positiv aus. Mit ein paar flotten Reimen nahm sie die aktuellen Ereignisse in der Stadt aufs Korn: Darunter den neu ansiedelnden Lebensmittelmarkt und die "Neuenburger Franzosen-Plage", die doch lieber – und das sagte sie mit einem Augenzwinkern – in Neuenburg bleiben solle. Was sonst noch alles in Müllheim passiere, wüssten einzig die beiden Bürgermeister, ulkte Karle mit Blick auf Amtsinhaberin Astrid Siemes-Knoblich und ihren Stadtmarketingmanager Holger Lauer, der schon mal als zweiter Bürgermeister bezeichnet wird. "Der weiß sehr viel, der schwätzt zwar drüber, hält aber alles geheim." Karles Fazit:"Er und Astrid, das es jeder verstoht, sind die einzige Zwei, wo wisse, was in Mülle goht." Dass die Hudelis, die Wiiküfer, die Eichwaldgeister und die Gardemädchen für ihre Fasnacht brennen, zeigte das gemeinsame symbolische Entzünden des Narrenfeuers. Die Müllheimer Dorfzotteln hatten angekündigt, das närrische Treiben auf dem Marktplatz zu eröffnen – dort aber wartete man vergebens auf sie. Auf ihrer Facebook-Seite findet sich ein Eintrag, der besagt, die Veranstaltung sei unter das Dach der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule verlegt worden.


Bad Bellingen
In kleinerer Besetzung als sonst feierte die Bad Bellinger Narrenzunft Bogdemolli diesmal die Eröffnung der Fasnacht am Traditionsgasthaus "Adebar", sprich: im Gasthaus zum Storchen in Bamlach. Die Fasnächtler waren von Bad Bellingen aus durch die Reben – mit Zwischenstopp für eine Weinbewirtung – nach Bamlach gewandert, um im "Storchen" die traditionelle Narrensuppe serviert zu bekommen und das Motto der kommenden Fasnachtssaison bekannt zu geben. Das lieferte diesmal Zunftmeisterin Katharina Mayer: "Die Quelle der no besser laufe, det mer sie uff Molli taufe", heißt es in Anspielung auf die nicht ganz wunschgemäß ausgefallene Quellschüttung der neuen Bad Bellinger Thermalquelle. Zum fröhlichen Miteinander trug auch Stefan Escher bei, der das Lied "Jede Suppe brucht e Hafe" beisteuerte.

Neuenburg am Rhein
Fällt der 11.11. wie in diesem Jahr auf einem Samstag, dann ist ein volles Haus garantiert: So war bei der Fasnachtseröffnung der Neuenburger Narrenzunft "D'Rhiischnooge" – die Zunftstube war gut gefüllt. Die Narrenschar der Zähringerstadt mit ihrer Vielfalt an Narrencliquen startete gemeinsam in die fünfte Jahreszeit. Pünktlich eröffnete der neue Zunftmeister Tobias Anlicker die Fasnachtskampagne 2018, die ihren Höhepunkt vom 8. bis 13. Februar haben wird. "'S isch wie 's ische, des wär doch g'lacht: Humor blibt halt die gröschdi Macht!", lautet das Motto der kommenden Saison, das aus der Feder von Carla Hunzinger von der Zigeunerclique stammt. Tobias Anlicker ließ es sich nicht nehmen, in geschliffenen Versen und einer Portion Humor das aktuelle Zeitgeschehen aus Politik und Zähringerstadt zu kommentieren. "Und wenn ich so durch unser Städtle lauf de Blutdruck steigt – ich rege mich auf. Denn es reiht sich Loch an Loch – und langsam frogt de treue Bürger doch: Wenn fille sich de, wann wird Neubag wieder schöner? Aber – bitte nit grad gfillt mit Döner", nahm er die zahlreichen Baustellen in der Stadt ebenso aufs Korn wie das "Antibrandschutzspray". Bürgermeister-Stellvertreterin Doris Reese überbrachte den Neuenburger Narren die Grüße von Rathauschef Joachim Schuster und wünschte ihnen eine fröhliche und friedliche Fasnacht 2018.