Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Januar 2010

Neuer Schwung für die Jumelage

Krieger reist Ende März mit Ratsdelegation nach Le Croisic

  1. Empfang: Der Deutsch-Französische Freundeskreis (links Schriftführerin Antje Maurer, rechts Vorsitzender Torsten Amann) hatte in den Ratssaal eingeladen zu einem Austausch vor d m Hintergrund der Fahnen der Bretagne (links) und der Partnerstadt Le Croisic. Foto: MICHAEL GOTTSTEIN

LAUFENBURG. Neuen Schwung möchte der Deutsch-Französische Freundeskreis Laufenburg/Le Croisic in die Partnerschaft mit der bretonischen Stadt bringen. Um Ideen zu sammeln und für sein Anliegen zu werben, hatte der Verein erstmals Mitglieder, Vereinsvertreter und Interessenten zu einem Empfang in den Ratssaal eingeladen. In diesem Jahr ist bereits viel geplant.

Stadtrat Rainer Stepanek (CDU) überbrachte die Grüße der Kommune und des Bürgermeisters und versicherte, die Stadt werde im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Vertiefung der 1973 begründeten Jumelage beitragen. "Eine Generation, die aufeinander geschossen hatte, gab sich damals die Hand", so Stepanek. "Aus solchen Beispielen können wir lernen."

Der voriges Jahr neu gewählte Vorsitzende Torsten Amann möchte besonders die Kommunikation zwischen Rathaus, Freundeskreis und Vereinen verbessern, um zu verhindern, dass erneut zwei Vereine parallel nach Le Croisic fahren, ohne voneinander zu wissen. "In der Vergangenheit war die Resonanz deshalb manchmal gering, weil es an der Koordinierung fehlte." Das Wichtigste sei, die Freundschaften und Begegnungen zwischen den Menschen beider Städte zu fördern. "Es gibt viele Gründe, Frankreich und seine Bewohner zu mögen – die Küche, Kultur, Paris, die Schlösser, Kathedralen, die Menhire, die wilde Küste der Bretagne", sagte Amann, und wie zur Bestätigung zeigte der Verein in einer Diashow die Sehenswürdigkeiten der 4500 Einwohner zählenden bretonischen Stadt, die im Sommer ein Vielfaches an Menschen beherbergt, da sie den Endpunkt einer TGV-Verbindung nach Paris bildet.

Werbung


Ende März wird Bürgermeister Ulrich Krieger mit einer Delegation des Gemeinderats zu einem Antrittsbesuch nach Le Croisic fahren. Zur Fasnacht werden etwa zwei Dutzend Franzosen in Laufenburg erwartet, und etwas später werden Laufenburger Narren an die Atlantikküste fahren. Die Jugendfeuerwehr wird im Sommer für zehn Tage ein Zeltlager in der Partnerstadt beziehen, und auch ein Schüleraustausch zwischen der Hans-Thoma-Schule und einem Collège nahe Le Croisic ist demnächst vorgesehen, was vom Freundeskreis unterstützt wird.

Handlungsbedarf beim Erlernen der deutschen Sprache
Zwar ist der Verein für alle Menschen, ob mit oder ohne Französischkenntnisse offen, aber die Fähigkeit, eine fremde Sprache zu sprechen, erleichtert den Ideenaustausch doch beträchtlich. Und da gibt es noch Handlungsbedarf: Zum einen steht der Deutschunterricht in Konkurrenz zur Weltsprache Spanisch, und "zur Zeit gibt es leider keinen Deutschlehrer an der Schule bei Le Croisic", erklärte Schriftführerin Antje Maurer.

Der Freundeskreis möchte, wie er es mit dem bretonischen Programm im Rahmen der Kulturnacht bereits getan hat, in lockerer Reihenfolge "französische Abende" veranstalten. Dazu zählen Kochkurse, Kurzvorträge über Frankreich, Diskussionen über die Literatur und Musik, Kulturreisen oder auch Einkaufsfahrten ins Elsass. Ideen gibt es also genug, und nun hofft der Freundeskreis, dass mehr Mitglieder zu ihm stoßen werden.

Infos zum Freundeskreis beim Vorsitzenden Torsten Amann, Telefon 07763/1372

Autor: Michael Gottstein