Besondere Ensembles spielen Abendmusik

Susanne Fleckenstein

Von Susanne Fleckenstein

Di, 20. November 2018

Neuried

Elztalkantorei und Renaissancegruppe in der Friedenskirche.

NEURIED-ALTENHEIM (sfl). Zu einer geistlichen Abendmusik hat der Arbeitskreis Kultur in der Kirche am Sonntag in die evangelische Friedenskirche in Altenheim eingeladen. Zu Gast waren die Elztalkantorei und die Renaissancegruppe des Flötenkreises Emmendingen.

"Wir glauben alle an einen Gott" war das erste Stück, das der Chor unter der Leitung von Winfried Kloppert mit Begleitung der Flöten und dem Spinett kraftvoll einstimmte. Passend dazu hatte Pfarrer Gerald Koch direkt im Anschluss einige Überlegungen zu der Frage "Woran glaubst du?" angestellt. Die Renaissancegruppe unter der Leitung von Uwe Schlottermüller spielte danach die Suite Nr. 1 von Paul Peuerl. Interessant hierbei anzusehen waren die Instrumente, wie zum Beispiel die eindrucksvolle Großbassblockflöte oder der von Schlottermüller gespielte Zink – ein Instrument aus der Zeit, in der das nächste Stück, das Te Deum, entstand. Die einleitende Fanfare, die hier von den Flöten gespielt wurde, ist vielen als Erkennungsmelodie von Eurovisionssendungen im Fernsehen bekannt. Kraftvoll erfüllten die Stimmen des Chors die Kirche, begleitet von Beatrix Scherer auf ihrem Spinett.

Beim folgenden Stück "Canzona" von Johan Jakob Froberger erklang das Spinett dann alleine und erfüllte mit seinem besonderen Klang den Kirchenraum. Zum Abschluss sang der Chor den "Lobgesang des Simeon".

Eingangs des Konzert hatte Pfarrer Koch den Besuchern erläutert, dass seine Ehefrau Laura Skarnulyte, die als Kantorin in Freiburg tätig ist, den Kontakt zu den Gastensembles hergestellt hatte "und wir so diesen Abend genießen dürfen." Am Ende bekräftigten die Zuhörer seine Worte lange mit Applaus.