Kanäle in Schutterzell und Müllen mit Kamera geprüft

Hagen Späth

Von Hagen Späth

Di, 20. März 2018

Neuried

165 000 Euro für Sanierung im kommenden Jahr.

NEURIED (has). Die Untersuchungen der Kanalnetze in Schutterzell und Müllen per Kamerabefahrung haben ergeben, dass nur ein kleiner Teil der Kanäle zügig saniert werden kann. Insgesamt kommen damit auf die Gemeinde Sanierungskosten in Höhe von 165 000 Euro zu – 100 000 Euro in Schutterzell und 65 000 Euro in Müllen. Die Mittel sollen in den nächsten Gemeindehaushalt eingestellt werden. Dies beschloss der Gemeinderat am Mittwochabend einstimmig.

Peter Steinert vom Bauamt präsentierte dem Gremium die Ergebnisse der Untersuchungen, die von der Firma Förster unternommen worden waren und die das Büro Siggelkow ausgewertet hatte. Wie Steinert erläuterte, fallen demnach in die Schadensklassen mit sehr starken oder starken Mängeln in Müllen 16 Haltungen der Hauptleitungen (17 Prozent der Gesamtleitungen) und 19 Hausanschlussleitungen (zehn Prozent), das sind öffentliche Leitungen vom Hauptkanal bis zu den privaten Grundstücken. In Schutterzell sind es zwölf Haltungen der Hauptleitungen (10,5 Prozent) und 32 Hausanschlussleitungen (14 Prozent).

Der weitaus größte Teil sind laut der Untersuchung mittlere bis leichtere Schäden, für deren Sanierungen sich die Gemeinde Zeit lassen kann. Bei 32 Prozent der Haltungen in Müllen und 68 Prozent der Leitungen sind gar keine Schäden festzustellen und damit keine Sanierung notwendig. In Schutterzell sind dies 38 Prozent der Haltungen und 51 Prozent der Leitungen. Die Abschnitte, wo eine Sanierung nötig ist, sind in den Ortschaftsräten der beiden Ortsteile schon genauer vorgestellt worden (die BZ hat berichtet).