Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. August 2012 21:47 Uhr

Breisgauer Weinfest

Nicole Grafmüller neue Weinprinzessin

Mit sechs Jahren hat sie die erste eigene Rebschere in Händen gehalten. Nicole Grafmüller aus Herbolzheim-Wagenstadt ist die neue Repräsentantin des Breisgauer Weinbaubezirks.

  1. Wohl bekomm’s: Nicole Grafmüller freut sich im Bürgersaal auf ihre Aufgaben als neue Breisgauer Weinprinzessin. Foto: Laila Moscatiello

Vorstellt wurde sie als Breisgauer Weinprinzessin im Bürgersaal des alten Emmendinger Rathauses am Marktplatz. Nachdem eine weitere Kandidatin abgesprungen war, stellte sich die 19-Jährige als einzige Kandidatin der Jury. Sie ist Verwaltungsangestellte und arbeitet in der Herbolzheimer Stadtverwaltung.

Direkt nach ihrer Ernennung wurde sie bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Nicole Grafmüller erzählte von ihrer positiven Kindheit, bezeichnete sich als bodenständig und berichtete, wie sie das erste Mal mit Wein in Kontakt kam. "Meine Oma, die mittlerweile 84 Jahre alt ist, betreibt seit ich denken kann ein kleines Weingut in Wagenstadt. Hier war ich schon als kleines Kind immer dabei. Mit sechs schenkte man mir dann meine erste kleine Schere zum Herbsten", erklärte sie mit glücklichem Lächeln.

Der Herbolzheimer Bürgermeister Ernst Schilling hatte sie auf die bevorstehende Wahl zur neuen Breisgauer Weinprinzessin angesprochen. So entschloss sie sich zur Bewerbung. Ihre Eltern befürworteten diesen Schritt. Doch Nicole hat viele weitere Interessen und muss nun versuchen, diese mit ihrem Beruf und ihren neuen Aufgaben als Weinprinzessin zu verbinden. In ihrer Freizeit spielt sie Tischtennis und Klarinette, leitet das Kinderturnen in Wagenstadt und turnt selbst. "Ich bin zuversichtlich, dass ich alles unter einen Hut bekomme. Meine Hobbys sehe ich nicht als Arbeit, sie helfen mir vielmehr, den Kopf frei zu bekommen".

Werbung


Ihre neuen Aufgaben als Breisgauer Weinprinzessin geht sie mit Zuversicht an. Bestätigt wurde sie von ihrer Vorgängerin Elvira Strecker. Ihre Prüfung, die insgesamt neun fachliche sowie Verständnisfragen wie auch eine Weinprobe beinhaltete, bestand Nicole Grafmüller "mit Bravour". Dies jedenfalls erklärte die neue Badische Weinkönigin Katharina Zimmer, Mitglied der im Bürgersaal des alten Rathauses tagenden Jury. Als ihren Lieblingswein nennt Nicole den Gewürztraminer. Sie blickt optimistisch in die Zukunft. "Ich freue mich am meisten auf die verschiedenen Weinfeste und auf neue Weine. Ich bin auf diesem Gebiet bisher noch nie über Ringsheim hinausgekommen." Dies wird sich in den nächsten zwölf Monaten mit Sicherheit schnell ändern.

Autor: Laila Moscatiello