Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Mai 2014 09:14 Uhr

Nach weiteren Überfällen in Freiburg

OB Salomon will Sicherheit zur Chefsache machen

Es gibt Arbeit am Brückentag im Rathaus: Oberbürgermeister Dieter Salomon hat die Polizei und Vertreter diverser Ämter der Stadt zum Rapport gebeten. Salomon will des Kriminalitätsproblems Herr werden, das die Stadt zur Zeit hat.

  1. Tags unter der Brücke am Stühlinger Kirchplatz Foto: Michael Bamberger

Im Detail geht es um die Serie von Überfällen und Diebstählen in verschiedenen Bereichen der Altstadt und im Stühlinger sowie um den verschärften Handel mit harten Drogen am Stühlinger Kirchplatz.

Der OB macht das Thema Sicherheit zur Chefsache, verlautetet aus dem Rathaus. Dort sieht man nun an erster Stelle die Polizei in der Pflicht.

Die Straftatenserie und die Schilderung von teils gravierenden Vorfällen am Kirchplatz, die der dortige runde Tisch öffentlich machte, beschäftigen nun auch die Stadtspitze. "Die Probleme haben eine neue Dimension erreicht", räumte Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach ein, der für die Stadtverwaltung Stellung nahm. Berichte wie die des runden Tisches seien bislang noch nie in dieser Deutlichkeit an die Verwaltung herangetragen worden. Es geht unter anderem darum, dass auf dem Kirchplatz und in Nähe des Hebelschulhofs offen mit Heroin gedealt wird, so berichteten es jedenfalls mehrere Bürger.



Werbung

Von Kirchbach sieht in erster Linie die Polizei in der Pflicht. Sie müsse durch Kontrollen und repressive Maßnahmen "klare Kante zeigen". Es gehe nicht um Schuldzuweisungen, sondern um einen Schulterschluss zwischen Polizei und Rathaus: "Wir müssen das Vertrauen der Bevölkerung wieder herstellen", so von Kirchbach. Er begrüßt das Engagement der Stühlinger Bürger, die den Platz für den Stadtteil zurückerobern wollen.



Was andere Straftaten anbelangt, die viele Menschen in der Stadt beunruhigen, spricht der Sozialbürgermeister klare Worte: "Es kann nicht sein, dass eine kleine Gruppe krimineller Jugendlicher eine Stadt in Angst und Schrecken versetzt."

Polizei informiert häppchenweise

Die Polizei bestätigte am Mittwoch BZ-Informationen über einen weiteren Überfall, der sich bereits Gründonnerstagnacht ereignet hat und der bislang noch nicht öffentlich gemacht worden war. Ein 15-Jähriger war gegen 23.15 Uhr an der Stühlinger Brücke von sechs jungen Männern niedergeschlagen worden. Die alarmierte Polizei war schnell zur Stelle und konnte die Täter fassen. Der Haupttäter sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen einen Mittäter laufen.

Die Tatverdächtigen dieses Überfalls gehören laut Polizei zur Gruppe der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge. 15 bis 20 dieser Jugendlichen sind auch wegen anderer Delikte in den Fokus der Ermittler geraten. Einige von ihnen gehören zur Clique, die sich regelmäßig auf dem Kirchplatz trifft. Dort kommen dann weitere Personen hinzu. Es werden Drogen konsumiert und gedealt. "Es ist ein offensiveres Gebaren als früher", sagt Polizeisprecher Dirk Klose. Die Zahl der Delikte habe aber nicht zugenommen. Seit drei Monaten werde auch kein Heroin mehr gehandelt. Die Polizei sieht keine Bandenstrukturen und verneint, dass täglich eine weitere Gruppe – möglicherweise mit den Hinterleuten – aus Frankreich auf den Platz komme.

"Es ist ein offensiveres Gebaren"

Die am runden Tisch beschriebenen Vorfälle bei Kirche und Schule kennt die Polizei nicht: "Wenn die Pfarrgemeinde oder die Schule uns alarmiert, ist klar, dass wir sofort kommen", so Klose. Die Ermittler können auch Berichte nicht bestätigen, dass mehr gebrauchte Heroinspritzen als früher auf dem Schulgelände landen. Hansjakob-Realschule und Hebelschule haben Schulhöfe zum Park hin. Realschüler erzählen auf BZ-Nachfrage, dass auf dem Hof öfter Scherben liegen, Spritzen haben sie noch nie gesehen. Ein Hebel-Werkrealschüler meint, er hat früher mehr Spritzen gesehen, ein anderer gar keine: "Aber Leute, die Gras dealen, oben an der Kirche", meint der 15-Jährige. Diese Leute seien auch schon mal am Rand des Schulhofs gesessen.

Die Hebelschule ist auf der Hut. Spritzen finden sie hin und wieder, sagt Konrektor Dennis Dietrich. Er betont, dass an Schüler oder auf dem Hof keine Drogen verkauft wurden. Doch die Schule beobachtet, dass es mehr Kontakt zwischen Kirchplatzleuten und Schülern gibt. Einzelne Männer hätten sich schon auf dem Schulgelände aufgehalten, sagt Dietrich. Es sei nicht auszumachen, ob die zu einer neuen Gruppe im Milieu gehörten oder zur alten. Die Schule impft den Kindern ein, sich fernzuhalten.

Die Schule besucht die Runden Tische. Sie ist in engem Kontakt mit Stadtverwaltung und Polizei, so Dietrich: "Eigentlich immer." Die Schule rufe auch die Polizei, wenn jemand nicht den Schulhof verlässt, der da nicht hingehört. "Das ist früher passiert, das passiert auch jetzt." Das Problem, sagt Dietrich, hat eine neue Qualität. Die aktuelle Situation entwickle sich anders als sonst um diese Jahreszeit. "Aber das Problem an sich ist kein neues. Damit leben wir seit Jahren."

Weitere Zwischenfälle am Stühlinger Kirchplatz

Die Serie von kriminellen Handlungen rund um den Stühlinger Kirchplatz reißt indes nicht ab. Am Mittwochabend kam es innerhalb der Jugendgruppe, die am Platz seit Wochen für Unruhe sorgt, zu einer Messerstecherei. Unterhalb der Stadtbahnbrücke begann ein Gerangel, bei dem ein 18- bis 20-Jähriger, der angeblich Mohamed heißt, einem 17-Jährigen mit einem Messer in den Oberschenkel und dann in den Unterarm stach. Zuvor hatte der Aggressor von der Brücke aus den Heranwachsenden, der unten mit seinen Bekannten stand, mit einer Flasche beworfen.

In den frühen Morgenstunden der Mainacht kam es zu einem weiteren Zwischenfall. Ein 23-Jähriger feierte bei einer Spontanparty auf dem Stühlinger Kirchplatz mit. Dort tanzte ihn ein Jugendlicher von hinten an und zog ihm die Geldbörse aus der Gesäßtasche. Der Geschädigte bemerkte den Diebstahl und sprach den Jugendlichen an, der in Begleitung dreier weiterer junger Männer war. Die Gruppe flüchtete daraufhin, gefolgt von Zeugen. Die Polizei konnte zwei der Täter festnehmen. Sie sind 15 Jahre alt, stammen aus Algerien und gehören laut Polizei zur Gruppe der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge.

Mehr zum Thema:

Autor: Joachim Röderer, Simone Höhl, dad