Ein Weinfest mit Kultstatus

Cornelia Weizenecker

Von Cornelia Weizenecker

Do, 17. August 2017

Offenburg

Am Wochenende lädt die Winzerfamilie Huschle wieder zum Franckenstein’schen Weinfest ein.

OFFENBURG. Das Franckenstein-Weinfest ist Kult. Warum nur? Schließlich werden etliche Weinfeste in der Ortenau gefeiert. Ob es am Wein liegt, der der Familie eine "Herzenssache" ist. Oder weil es eines der ersten Weinfeste in der Region ist? Vermutlich zieht der idyllische Weinfestort die Menschen an: Wenn Pächterfamilie Huschle den schmucken Garten in der Oststadt öffnet, pilgern die Menschen Jahr für Jahr zum Weingut in der Weingartenstraße. Dieses Wochenende, vom 18. bis 20. August, ist es wieder soweit.

"So schlecht scheinen wir es bisher nicht gemacht zu haben, die Leute kommen immer wieder", scherzt Senior Georg Huschle, der gemeinsam mit Ehefrau Gisela Sohn Stefan zur Hand geht. Zudem steht in diesem Jahr ein kleines Jubiläum an. "Es ist das 10. Weinfest unter unserer Regie", sagt Georg Huschle. "Das Weinfest auf dem Franckenstein’schen Weingut gibt es aber schon seit mehr als 30 Jahren", ergänzt Stefan Huschle. Er hatte 2008 das Fest erstmals in eigener Verantwortung ausgerichtet, nachdem er zum 1. August 2007 die Geschäfte von seinem Vorgänger Hubert Doll übernommen hatte. Doll hatte zusammen mit seiner Ehefrau Lioba 30 Jahre die Betriebsleitung des Weingutes inne gehabt. "2007 war mein erster Jahrgang hier", erinnert sich Stefan Huschle. In dem Übergangsjahr war er für den Keller und Hubert Doll für die Rebberge verantwortlich.

Zu seinem Zehnjährigen hat er nun in seiner Wein-Schatzkammer gestöbert. 120 Flaschen der 2007er-Berghauptener Schützenberg Riesling, Spätlese, trocken, haben die Huschles damals eingelagert. Von 36 Flaschen dieser Weinrarität werden sie sich nun trennen und den Weinfestbesuchern für 30 Euro je Flasche anbieten. Weinfestbesucher können 20 verschiedene Weine des Weingutes – vom fruchtigen Rivaner über saftige Rosé-Weine bis zum kräftigen Rotwein – probieren. Kulinarisch werden Pasquale Viglioglia vom Donna Selvatica in Zell-Weierbach und Heiko Bergner vom Parkhotel Krone in Malek (Emmendingen) die Besucher verwöhnen. Offenburgs Spitzenitaliener wird einmal mehr Köstlichkeiten aus seiner Heimat auf die Teller zaubern: Vom Vitello Tonnato über leckere Pastagerichte bis hin zum klassischen Tiramisu-Dessert. Auf Heiko Bergners Menükarte stehen in diesem Jahr unter anderem pochierter Seeteufel und geschmorte Rinderschulter. "Wir überlassen nichts dem Zufall", sagt Stefan Huschle. Die angebotenen Weine zum Essen passend abgestimmt. So können sich die Besucher ganz dem feinen Essen, den passenden Weinen und guten Gesprächen hingeben.

Auch Georg Freiherr von und zu Franckenstein wird zum Fest erwartet. Bis zum Start gilt es für die Huschles noch Unzähliges zu organisieren. Der 2500 quadratmetergroße Rasen muss gemäht werden, Bänke und Tische müssen herangekarrt, Zelte aufgebaut und Tischdekoration kreiert werden. Am aufwändigsten sei die Installation der Strahler, die das Gutsgebäude in bunten Farben erleuchten lassen.

"Ohne unsere Helfer würde das Fest nicht funktionieren", betont Stefan Huschle. Und so stellt er stellvertretend Leon Martin vor. Der gebürtige Stuttgarter hat Önologie in Neustadt studiert und unterstützt die Arbeit im Weingut. Mit knapp 14 Hektar haben die Huschles das Weingut übernommen haben. Heute werden 18,5 Hektar bearbeitet.

Infos: Weinfest Weingut Franckenstein am Freitag, 18. August, ab 18 Uhr, Samstag ab 18 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr.