Grüne halten an Standort-Antrag fest

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 15. Januar 2019

Offenburg

Gemeinderat soll den Landkreis auffordern, auch einen Klinikneubau am Ebertplatz zu prüfen.

OFFENBURG (BZ). Trotz einer Absage der früheren OB Edith Schreiner halten die Offenburger Grünen an ihrem Gemeinderatsantrag für einen Klinikneubau am bisherigen Standort fest. Der Gemeinderat solle den Landkreis auffordern, den Ebertplatz als Standort für einen Klinikneubau zu prüfen und dabei auch zusätzliche Flächen jenseits der Moltkestraße zu integrieren. Die Offenburger Bürgerschaft muss nach Meinung der Grünen viel stärker einbezogen werden in die Willensbildung über ein Bauvorhaben, das die Lebensverhältnisse in der Stadt nachhaltig verändert.

Der Grünen-Antrag vom Juli 2018 besagt: "Eine fundierte Machbarkeitsstudie soll ermitteln, ob ein schrittweiser Klinikneubau am Ebertplatz möglich sei – bei laufendem Betrieb, so wie in anderen Städten erfolgreich praktiziert.’" Die Grünen nennen als wesentliche Argumente gegen die Standorte Windschläg und Holderstock die Versiegelung stadtnaher Grünbereiche, die Zerstörung des Grüngürtels zwischen Bühl und Bohlsbach, die Verkehrsbelastung vor allem in Bühl und die von der Bahn bestätigte Unvereinbarkeit mit dem Bahnbau in Windschläg. Es bestehe die Gefahr, dass durch die Distanz des Bahnhofs zu diesen Standorten für viele Patienten und Beschäftigte die relativ bequeme und ökologisch sinnvolle ÖPNV- und ICE-Nutzung erschwert oder verunmöglicht werde. Die Grünen sehen zudem die Tatsache, dass jetzt 35 Millionen Euro oder mehr in die Sanierung des OP-Traktes investiert werden müssen – die spätestens mit dem Klinikneubau an anderer Stelle verloren und teilweise ans Land zurück zu zahlen wären – als Bestätigung ihrer Sichtweise: "Diese Investition könnte auch der Einstieg in den sukzessiven Neubau am jetzigen Standort sein."

In einem Gespräch, an dem neben Kreisrat Jürgen Mohrbacher auch medizinische und Planungsfachleute sowie Mitglieder der Windschläger Bürgerinitiative teilgenommen haben, hat die Grünen-Fraktion beschlossen, an ihrem Antrag festzuhalten und im Fall der Ablehnung im Gemeinderat auch andere Schritte in Erwägung zu ziehen.

Im Ortsteil Bühl hat sich am Montagabend eine Bürgerinitiative gegen den Standort zwischen Bühl und Holderstock gegründet (Bericht folgt).