Mehr Service beim Baurecht

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 17. Januar 2019

Offenburg

Abteilung wird ausgebaut.

OFFENBURG (BZ). Die wegen langer Bearbeitungszeiten in den vergangenen Jahren immer wieder kritisierte städtische Abteilung Baurecht ist in den vergangenen fünf Jahren von sechs auf 13 Mitarbeiter mehr als verdoppelt worden. Laut einer Mitteilung der Stadt soll "am Aufbau des Personalstamms weiter gearbeitet werden". Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels stelle dies allerdings eine Herausforderung dar.

Laut Daniel Brugger, der die Abteilung seit Mai vergangenen Jahres leitet, wurden im vergangenen Jahr mehr als 200 Baugenehmigungen erteilt. Dabei müsse immer berücksichtigt werden, dass hinter einer einzelnen Baugenehmigung auch ein großer Wohnkomplex mit 110 Wohneinheiten stehen könne, wie bei den Projekten der Wohnbau im Seidenfaden, oder aber auch ein großer Sonderbau wie das neue Finanzamt. Entsprechend hoch seien im Jahr 2018 mit rund 900 000 Euro wieder die städtischen Gebühreneinnahmen gewesen.

Wie berichtet, werden Kennziffern insbesondere zum Baugenehmigungsverfahren, dessen Dauer in den vergangenen Jahren in Offenburg kritisiert worden ist. Eine wichtige Zielzahl – 70 Arbeitstage für die Bearbeitung des Bauantrags vom Antragseingang bis zur Entscheidung – soll 2020 erreicht werden. Auch mehr Transparenz gegenüber den Antragstellern soll über den Ausbau der Service- und Auskunftsstelle Baurecht geschaffen werden. Künftig werde über die Ergebnisse der Beteiligung anderer Ämter gesondert und frühzeitig informiert.

Zu den vielfältigen Aufgaben der Abteilung Baurecht gehören laut Brugger unter anderem auch die regelmäßigen Brandverhütungsschauen. Seine Abteilung sei dabei für rund 320 Objekte in der Stadt Offenburg zuständig.