Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. Dezember 2016

Stadtrat Stefan Böhm geehrt

20 Jahre im Gemeinderat.

  1. Stefan Böhm Foto: Grüne

OFFENBURG. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm ist vom Deutschen Städtetag mit dem Verdienstabzeichen in Silber für 20 Jahre Arbeit im Gemeinderat geehrt worden. Das Verdienstabzeichen sowie eine Urkunde überreichte OB Edith Schreiner. "Sie sind ein engagierter Stadtrat, der uns auch manchmal reizt mit spitzer Zunge und spitzer Feder – was wir aber nicht missen wollen", sagte die OB launig, und fügte an: "Machen Sie weiter so!" Böhm war von 1986 bis 1989 Stadtrat, damals als Nachrücker, und dann gewählter Stadtrat von Ende 1999 bis heute.

Er habe noch nie eine Ehrenurkunde erhalten, nur einmal eine Siegerurkunde, aber das müsse ein Versehen gewesen sein, erklärte Böhm spaßig. Er blicke auf 20 Jahre Arbeit im Gemeinderat zurück und denke dabei an Kollegen, die 40 Jahre dabei waren. "Die haben mehr geleistet als ich", so Böhm. Er komme aus der Schülerbewegung und den 1968ern. "Damals war eine wichtige Forderung die nach Raucherecken auf dem Schulhof", meinte Böhm in Böhm-typischer Ironie. Als Referendar kam er nach Offenburg. Sein Rektor war damals Engelbert Heck, der langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende. Als er 1986 in den Gemeinderat aufrückte, wollte er mit Heck darüber sprechen: "Ich war sofort von dichten Rauchwolken eingehüllt." Er habe Heck nach dessen Meinung gefragt. "Das machen Sie!", habe der laut gerufen. Böhm erinnerte auch an Christiane Rattinger und Angelika Wald, engagierte Fraktionsvorsitzende der Grünen. Seine Fraktion habe mit Ingo Eisenbeiß einen ebenso engagierten Nachfolger als Fraktionschef.

Werbung


Zu OB Schreiner sagte Böhm: "Wir sind schon einige Wege miteinander gegangen, teils in verschiedene Richtungen. Wir werden noch eine Zeitlang zusammen unterwegs sein, bis 2019." 2019 sind die nächsten Kommunalwahlen. Ob Böhm damit andeutete, dass er sich dann zurückziehen wolle, ließ er offen.

Autor: Robert Ullmann