Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Juni 2012 21:08 Uhr

2:0-Sieg

Offenburger FV ist Südbadischer Pokalsieger – und hofft auf das große Los im DFB-Pokal

Dieser Sieg ist ein Sechser im Lotto: Der Offenburger FV ist Südbadischer Pokalsieger. Er bezwang den SV Linx mit 2:0 und hat sich für den DFB-Pokal qualifiziert. Die 1. Runde ist mit gut 90.000 Euro dotiert.

  1. Offenburgs Kapitän Adrian Vollmer mit der Pokal-Trophäe Foto: Buss

Der Offenburger FV krönt seine Saison mit dem Sieg im Südbadischen Fußball-Vereinspokal der Männer. Der Oberligist um Trainer Arnold Brunner setzte sich am Freitagabend im Finale in Kehl vor der imposanten Kulisse von 3500 Zuschauern gegen den eine Klasse tiefer (Verbandsliga) spielenden SV Linx mit 2:0 durch. Offenburg nimmt damit in der kommenden Saison am DFB-Pokal teil und hat damit bereits 100.000 Euro aus Fernsehgeldern sicher. 25 Jahre hat es gedauert, bis der Pokal wieder in die Vitrine des Offenburger FV wandert.

Ein Treffer von Valon Salihu kurz vor der Pause, das 2:0 durch Benjamin Göhringer zehn Minuten nach Wiederbeginn, da konnten die Linxer trotz Leistungssteigerung nach einer Stunde nicht mithalten. Nach 2010 sind die Linxer nun erneut Verlierer des Finales. Während der Sieger, der eine Woche zuvor den Klassenerhalt in der Oberliga schaffte, vor Freude auf dem Rasen tanzte und Erfolgstrainer Brunner eine Bierdusche über sich ergehen lassen musste, saßen die Linxer niedergeschlagen auf dem Rasen.

Spiel von Anfang an bestimmt

Werbung


Der Oberligist bestimmte vom Anpfiff an die Partie und war vor allem über die linke Seite mit Laurenz Haas und Marco Petereit gefährlich. Die Linxer wollten aus verstärkter Abwehr ein Konterspiel aufziehen, aber mit Emmanuel Bekoe als einziger Spitze war die OFV-Abwehr nicht in Verlegenheit zu bringen.

Nach einer Stunde Spielzeit und beim Stand von 2:0 wurde der OFV nachlässig, Linx kam durch die Einwechslung von Isuf Avdimetaj auf und spielte nun mutiger nach vorne. Doch Offenburgs Torhüter Florian Streif verhinderte durch einige schöne Paraden den Anschlusstreffer.

Offenburgs Coach Arnold Brunner lobte sein Team, weil es das Angriffspiel konsequent durchgezogen habe. Linx’ Trainer Hassan Tayebi sagte: "Der OFV hat verdient gewonnen."
Das Spiel
  • Offenburger FV: Streif – Kopf, Gassmann, Kahle, Haas – Seger (88. Herrmann), Schlieter, Vollmer, Göhringer (91. Ilhan), Petereit – Salihu (68. Christ)
  • SV Linx: Bleich - Kastner, Braun, Stern, Azeroual – Heinz, Savane (56. Avdimetaj), Loison (82. Pfisterer), Feist – Svjetlanovic, Bekoe.
  • Tore: 1:0 Salihu (40.), 2:0 Göhringer (50.)
  • Schiedsrichter: Münch – Rielasingen
  • Zuschauer: 3500

Autor: Dieter Heidt