Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. August 2012 07:33 Uhr

London – Hamburg

Olympiamannschaft feiert Poolparty auf dem Traumschiff

Die deutschen Olympiateilnehmer sind in Hamburg angekommen. Zuvor verbrachten sie zwei Tage mit ihren Partnern auf der MS Deutschland.

  1. Ein Bad in der Menge: 20000 Fans begrüßten die Athleten. Foto: dpa

Die Fahnenträger vorneweg: Natascha Keller und Kristof Wilke betraten als erste der 217 Athleten aus der deutschen Olympiamannschaft in Hamburg am Mittwoch gegen 10.45 Uhr wieder deutschen Boden. Mit der Flagge in der Hand liefen sie ein, wie bei Eröffnungs- und Schlussfeier. Umjubelt wurden sie von etwa 20 000 Hamburgern, die der Mannschaft auf der MS Deutschland am Elbufer und im Hafen einen glänzenden Empfang breiteten.

"Moin, Moin Olympiahelden! Schön, dass ihr hier seid", war auf einem großen Plakat beim Kreuzfahrtterminal zu lesen. Dort endete die Rückfahrt, die zwei Abende zuvor um 21.30 Uhr am South Quay in London begonnen hatte. "Es war eine super Reise und ein ganz toller Abschluss", sagte Hockeyspielerin Keller, deren internationale Karriere ebenfalls beendet ist. "Das war so viel schöner, als einfach in den Flieger zu steigen, und dann ist man weg."

Das Wetter spielte mit. War der Tag auf See am Dienstag noch durchgängig diesig und von kühlen Böen begleitet, riss am Morgen auf der Elbe der Himmel auf. Strahlender Sonnenschein passte zur großartigen Szenerie mit der Einfahrt in den Hamburger Hafen. Die MS Deutschland, die während der Spiele in London festgemacht hatte, wurde eigens für die Rückreise der deutschen Athleten reserviert. An Bord befanden sich neben den Aktiven, darunter der siegreiche Ruder-Achter und die Hockeymannschaft der Herren, auch Trainer, Offizielle und Freunde. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte gemeinsam mit der Stadt Hamburg die Reise und Willkommensfeier veranstaltet. Bei der Ankunft in Hamburg standen Athleten und Freunde dicht an dicht auf den Decks acht und neun und genossen den Anblick. "Das ist etwas ganz Besonderes für uns alle, das hatte ich so nicht erwartet", sagte Turner Fabian Hambüchen.

Werbung


60 Boote begleiteten das Traumschiff auf seinem Weg elbaufwärts. Gecharterte Barkassen voller Touristen, Elbfähren und winzige Motorjollen gaben dem Kreuzer Geleit. "Kathrin und Rieke, wir sind stolz auf euch", war auf einem Boot zu lesen, das Freunde der 470er-Seglerinnen Kathrin Kadelbach und Friedrike Belcher organisiert hatten. "Ich wusste davon gar nichts – das ist super", sagte Belcher.

Am Abend zuvor war an Bord noch heftig gefeiert worden. Die Disko am Pool wurde zur großen Abschlussfete. Als einer der ersten sprang – wie passend – Wasserspringer Patrick Hausding ins Nass. Gegen 1.30 Uhr in der Nacht bat DOSB-Generalsekretär Michael Vesper, nicht mehr zu fotografieren. Dokumentiert, wie heftig es tatsächlich wurde, ist also nichts. Am Morgen aber standen alle in ihren weißen Trainingsanzügen bereit an Deck. Disziplin gehört dazu.

"Die positiven Erwartungen an diese Tour haben sich alle bestätigt", sagte Schwimmer Steffen Deibler aus Hamburg. "Es bereut keiner, dass er hier mitgefahren ist." Sich untereinander kennenzulernen, zu feiern und zu quatschen, das schätzten sie alle ganz besonders. Die gute Stimmung an Bord wurde auch nicht durch das regelmäßige Tuten der ohrenbetäubend lauten Signalhörner verdorben.

"Das hat echt Spaß gemacht", krächzte der Schlagmann des Ruderachters, Kristof Wilke, auf dem Weg zur Autogrammmeile für die Zuschauer. Tierisch stolz sei er als Fahnenträger, nur seine Stimme habe er wie andere Kollegen an Bord gelassen. "Eine Runde Hustenbonbons wäre jetzt das Richtige für alle", fügte der Triathlet Jan Frodeno mit verschmitztem Lachen hinzu.

Auch wenn die meisten der Athleten etwas müde aus der Wäsche schauten, war die Begeisterung über die gelungene Willkommensfeier spürbar. Das sei Gänsehaut pur, sagte Hockeyspieler Moritz Fürstet. Als krönender Abschluss stand allen noch eine Fahrt mit einer Barkasse ins Hamburger Rathaus bevor. Der letzte Teil einer langen Reise und einmaligen Heimkehr, der sicherlich allen Sportlern in Erinnerung bleiben wird – auch wenn die Traumschiffmelodie wohl irgendwann wieder aus den Ohren verschwindet.

Autor: dapd