Offenburg

Prozess um Vergewaltigung auf Fußgängerbrücke

bz, hsl

Von BZ-Redaktion & Helmut Seller

Di, 11. September 2018 um 11:51 Uhr

Offenburg

Fünf Monate nach der Vergewaltigung einer 24-Jährigen auf einer Fußgängerbrücke in Offenburg muss sich der gleichaltrige Tatverdächtige vor Gericht verantworten. Es soll die Frau sogar gebissen haben, um ihre Gegenwehr zu brechen.

Die Vergewaltigung einer 24 Jahre alten Frau Ende April auf der Fußgängerbrücke über dem Freiburger Platz hat jetzt ein Nachspiel vor Gericht. Der ebenfalls 24 Jahre alte Tatverdächtige muss sich vom 21. September an vor der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts Offenburg verantworten. Vorgeworfen werden dem aus Zentralafrika stammenden Flüchtling Vergewaltigung, Körperverletzung und Diebstahl. Der Tatverdächtige soll im Bereich des Bahnhofs auf die Frau getroffen sein und in Richtung Freiburger Straße verfolgt haben. Laut der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Offenburg überfiel er die 24-jährige auf der Fußgängerüberführung, wo er sie zu Fall brachte.

Angeklagter soll durch Bisse die Gegenwehr des Opfers gebrochen haben

Anschließend soll er sie gewaltsam entkleidet und vergewaltigt haben. Um ihre Gegenwehr zu brechen, habe der stark alkoholisierte Angeklagte sie auch laut Staatsanwaltschaft auch gebissen, wodurch die 24-Jährige schmerzhafte Wunden davongetragen habe.

Dann habe er das Mobiltelefon der ihm unbekannten Frau entwendet und sei geflüchtet. Der Frau gelang es, einen Autofahrer ausfindig zu machen und die Polizei zu verständigen. Nach einer umgehenden Fahndung konnte der mutmaßliche Täter im Bereich des Bahnhofs festgenommen werden. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Laut einer Mitteilung des Landgerichts bestreitet er, sexuelle Handlungen gegen den Willen der 24-Jährigen vorgenommen zu haben.