Ortenaukreis

Sieben Kanus kentern bei Hochwasser im Taubergießen

BZ/kh

Von BZ-Redaktion & Karl Heidegger

So, 03. Mai 2015 um 13:50 Uhr

Ortenaukreis

Das Hochwasser hat eine 26-köpfige Gruppe nicht von einer Paddeltour im Taubergießen abgehalten. Im unberechenbar gewordenen Wasser im Ortenaukreis kenterten sieben Kanus.

Am Samstagnachmittag, 14.40 Uhr, meldete sich ein Teilnehmer der Kanutour über Notruf bei der Integrierten Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst. Das berichtet die Polizei am frühen Sonntagnachmittag. Trotz der Hochwassermeldung war demnach eine Gruppe mit 26 Menschen und 12 Booten in Rheinhausen zu einer Tour aufgebrochen. Während ein Teil der Gruppe unbeschadet vorausfuhr, kenterten die letzten sieben Boote, die den Angaben zufolge mit 13 Kindern und Erwachsenen im Alter von 10 bis 56 Jahren besetzt waren.

Durchnässt und unterkühlt

Die aus den Booten gerutschten Teilnehmer der Bootstour konnten sich in niederes Wasser retten. Sie waren durchnässt und unterkühlt. Ihren genauen Standort wussten sie nicht. Zur Suche wurden die Feuerwehr und das DRK Rust, das DRK Ringsheim und Mahlberg sowie ein Polizeihubschrauber angefordert. Anhand der Beschreibungen des Anrufers konnte sein Standort schließlich lokalisiert werden – die Gruppe war nordwestlich von Rust gestrandet. Dort wurden die unterkühlten Menschen nach kurzer Suche von dem Rettungsdienst angetroffen. Sie wurden nach Rust in die Rheingießenhalle gebracht und konnten sich aufwärmen.

Auch die restlichen Gruppenmitglieder wurden von den Rettungsdiensten zur Halle gebracht, so dass die Gruppe wieder komplett war. Von der Feuerwehr wurden noch die im Wasser treibenden Tonnen mit den persönlichen Gegenständen der Kanufahrer aus dem Wasser geborgen. Fünf Kanus gingen, so die Polizei weiter, in dem Hochwasser unter und konnten nicht mehr gefunden werden. Da alle Teilnehmer der Kanutour Rettungswesten getragen haben, kamen keine Menschen zu Schaden.
Stichwort: Taubergießen

Das Naturschutzgebiet Taubergießen ist eine weitläufige Auenschaft, die von einem dichten Gewässernetz durchzogen ist. Es ist eines der größten Naturschutzgebiete Baden-Württembergs und liegt westlich der Gemeinden Kappel-Grafenhausen, Rust und Rheinhausen. Der Taubergießen erfreut sich bei Naturfreunden, aber auch bei Freizeitsportlern großer Beliebtheit – besonders Kanu- und Kajaktouren im zumeist friedlichen und seichten Wasser sind auch für weniger geübte Paddler ein Sommervergnügen. Bei Hochwasser kann es aber zu gefährlichen Strömungen kommen, zudem können die Pegel unberechenbar schnell ansteigen.

Mehr zum Thema: