Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. August 2012 13:57 Uhr

Belgien

Bus mit deutschen Jugendlichen verunglückt – ein Toter

Eine Gruppe deutscher Jugendlicher schrammt an einer größeren Katastrophe vorbei. Ihr Bus verunglückt in Belgien. Ein Begleiter stirbt. Der Verdacht: Der Fahrer war eingeschlafen.

  1. Nur knapp schrammte die Gruppe Jugendlicher an einer Katastrophe vorbei. Foto: AFP

Ein Bus mit Jugendlichen aus München ist in Belgien verunglückt, ein Begleiter kam ums Leben. 26 Menschen wurden leicht verletzt. Der Leiter des ärztlichen Notdienstes sagte der Nachrichtenagentur dpa weiter, dass der Mann – Jahrgang 1982 – wahrscheinlich Deutscher sei. Die Verletzten seien bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Bus war am frühen Sonntagmorgen im Osten Belgiens verunglückt. Vermutlich war der Fahrer eingeschlafen.

Der Bus mit etwa 60 Insassen war nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga auf der Fahrt von Paris nach München auf einer Autobahn von der Straße abgekommen, umgestürzt und in einem Straßengraben gelandet. Nach ersten Erkenntnissen sei der Fahrer am Steuer eingeschlafen. Das Unglück habe sich bei der Gemeinde Cerexhe-Heuseux nahe der deutschen Grenze ereignet.

Der Begleiter war laut Belga bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Er soll vorne im Bus gesessen haben. Der Fernsehsender RTL in Belgien zeigte Bilder, auf denen mehrere Krankenwagen und Passagiere am Straßenrand zu sehen sind.

Werbung


Die Situation sei unter Kontrolle, sagte ein Beamter der nahe gelegenen Stadt Soumagne dem Sender RTBF. "Wir haben eine große Katastrophe verhindert", ergänzte er.

Autor: dpa