Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. März 2017 00:00 Uhr

Debatte

Emma Watson ist eine sexy Feministin – und wird dafür kritisiert

Die Schauspielerin Emma Watson tritt für die Rechte der Frauen ein, zeigt aber auch gerne ihre Schönheit – was ihr manche Kritik einbringt. Aber ist das wirklich ein Widerspruch?

  1. Elegante Erscheinung: Emma Watson bei der Premiere von „Die Schöne und das Biest“ Foto: dpa

Sie ist eine weltbekannte Schauspielerin und eine bekennende Feministin. Und manche sehen darin einen Widerspruch. Jetzt hat sich an Emma Watson eine Diskussion entzündet, wie eine Feministin sich kleiden und geben sollte. Darf sie so glamourös und sexy auftreten, wie der Star es auf Fotos tat, die kürzlich im Magazin Vanity Fair erschienen?

Für einige Feministinnen ist das Verhalten skandalös

Ein weißer Bolero – und nichts darunter, eine brünette Schauspielerin im US-amerikanischen Glamourmagazin Vanity Fair. Das ist zunächst nichts Besonderes. Wäre es nicht die zarte Frauenrechtlerin Emma Watson, die sich hier freizügig präsentiert. Für einige Feministinnen ist das Verhalten der Engländerin skandalös. Julia Hartley Brewer, Radiojournalistin schreibt bei Twitter: "Emma Watson: Feminismus, Feminismus... Ungleiche Bezahlung... Oh, warum nur nimmt mich keiner ernst... Feminismus… Oh, und hier sind meine Brüste." Brewer fragt, wie Frauen ernst genommen werden sollen, die sich so sexy vor der Kamera präsentieren. Auf Brewers Kommentar folgen sofort Gegenstimmen. Lauri R. versteht die Bilder ganz anders. Sie schreibt: "Was für eine wunderschöne Entwicklung für die Frauenrechtsbewegung." Die meisten Kommentierenden haben kein Problem damit, wenn eine Frau Feministin ist und sich sexy kleidet.

Werbung


Es gibt aber auch solche wie den amerikanischen Politik-Kommentator Steven Crowder, der sich in einem Youtube-Video über Watsons Reden aufregt: Watson sei verwöhnt und habe in Hollywood in einer Parallelwelt gelebt. "Sie weiß nichts über Feminismus", sagt er. Watson selbst reagiert irritiert auf den Shitstorm. In einem Interview redet sie über ihr Engagement und sagt: "Ich weiß nicht, was meine Brüste damit zu tun haben."

Ihre Schönheit versteckt Watson nicht, im Gegenteil: Der ehemalige Kinderstar modelt für bekannte Marken wie Chanel und Burberry. Darüber hinaus überzeugt ihr Gefühl für Farben und Schnitte die Modezeitschriften: Ihre Outfits sind immer wieder Thema in der britischen Glamour oder der deutschen Gala. Die Frauenzeitschrift Elle bezeichnet Watson als "Schönheitsmuse" und ernannte sie zu ihrer Stil-Ikone.

Seit 2014 ist Watson UN-Sonderbotschafterin

Seit Jahren nutzt Watson aber auch ihre Prominenz, um sich für die Rechte der Frauen weltweit stark zu machen. Seit 2014 ist sie UN-Sonderbotschafterin und in der Organisation der Gleichberechtigungskampagne "He For She" tätig. Vor zwei Jahren sprach sie vor den Vereinten Nationen über ihre Ansichten. "Feminismus bedeutet die Gleichstellung der Geschlechter", sagt sie. Deshalb gehe es ihr auch darum, Männer in die feministische Bewegung miteinzubeziehen. Bei der Frauenrechtsdebatte werde oft vergessen, dass auch Männer an ihrer gesellschaftlichen Rolle leiden können. So sei es ihnen nicht erlaubt, ihre Gefühle zu äußern. "Was mich traurig stimmt ist, dass Feminismus ein negativen Unterton hat und oft mit Männerhass verbunden wird", so Watson.

Feministinnen wollen nicht, dass Frauen als Püppchen abgestempelt, auf ihren Körper reduziert und systematisch unterschätzt werden. Aber sollte es so weit gehen, dass sie überhaupt nicht sexy sein dürfen? Die deutsche Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat eine klare Antwort auf diese Frage: Weibliche Erotik ist ihrer Meinung nach traditionell mit der Macht der Männer verbunden – und der Ohnmacht der Frauen. Das ist nicht der Feminismus einer Emma Watson. "Ich denke es ist richtig, dass ich eigene Entscheidungen über meinen Körper treffen kann" sagte Watson bei ihrer Rede vor der UN-Versammlung. Und in einem Interview nach der Vanity-Fair-Veröffentlichung meint sie: "Feminismus heißt Frauen die Wahl zu geben. Es geht um Freiheit. "

"Eine schöne Entwicklung für die Frauenrechtsbewegung." Eine Twitter-Nutzerin
Auch Watsons Rolle in dem Hollywoodfilm "Die Schöne und das Biest" dürfte die Kritiker nicht freundlicher stimmen. Sie verkörpert Belle – die Schöne – in einem pompösen gold-gelben Prinzessinnenkleid. Belle wird bekanntlich von einem Prinzen im Körper eines Monsters in Gefangenschaft gehalten. Belle verliebt sich trotz seiner schrecklichen Gestalt in ihn. Die schwache Frau findet ihre Erfüllung in einem verwunschenen Mann. Man kann diese Geschichte als einen feministischen Albtraum sehen – oder als einen Appell für die innere Schönheit.

Das aufsehenerregende Foto von Watson mit dem Bolero ist übrigens Teil einer größeren Fotostrecke in Vanity Fair. Andere Aufnahmen zeigen sie im Fechtkostüm oder im grau-karierten Blazer mit Schulterpolstern. Auf einem anderen trägt sie einen schwarzen Männeranzug mit hochgestelltem weißen Kragen. Weit weniger skandalös wirkt das – es sind nur Kopf und Hände der Schauspielerin zu sehen.

Autor: Christiane Ignaczak