Gedenken nach Mord in Kandel

dpa

Von dpa

Fr, 12. Januar 2018

Panorama

Tatverdächtiger schweigt weiter.

KANDEL (dpa). Bei einem Trauergottesdienst im pfälzischen Kandel haben am Donnerstag mehrere Hundert Menschen Abschied von der Ende Dezember getöteten 15-Jährigen genommen. Neben dem Altar in der voll besetzten St. Georgskirche erinnerte ein überlebensgroßes Porträtfoto an das Mädchen, das am 27. Dezember in einem Drogeriemarkt mit einem Messer tödlich verletzt worden war. Als tatverdächtig gilt der Ex-Freund der 15-Jährigen, ein Flüchtling aus Afghanistan. Man könne jemanden, der einen anderen getötet habe, nicht damit entschuldigen, dass er aus einem anderen Land komme, sagte Pfarrer Arne Dembek in seiner Predigt. Umgekehrt könne man aber auch nicht sagen, dass alle, die von dort kämen, Verbrecher seien.

Derweil hat sich der mutmaßliche Täter den Behörden gegenüber nicht zu dem Messerangriff geäußert. Er mache weiterhin von seinem Schweigerecht Gebrauch, sagte Ulrike Wilke, stellvertretende Abteilungsleiterin der Strafrechtsabteilung im rheinland-pfälzischen Justizministerium in Mainz am Donnerstag. Der Jugendliche ist der Ex-Freund der Toten. Sein Alter wird mit 15 Jahren angegeben, dies soll aber überprüft werden.