Heroin im Krankenhaus

dpa

Von dpa

Do, 12. April 2018

Panorama

Bewährungsstrafe für Patienten.

FRANKFURT (dpa). Weil er bei einem stationären Klinikaufenthalt rund 80 Gramm Heroin sowie diverse Dealer-Utensilien in seinem Spind aufbewahrt hatte, hat das Amtsgericht Frankfurt einen 60-jährigen Patienten zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Nach eigenen Angaben hatte er die Gegenstände lediglich für einen Bekannten aufbewahrt.

Der Inhalt seines Spinds wäre möglicherweise gar nicht bekannt geworden, hätte der Patient nicht plötzlich wegen akuter Beschwerden auf die Intensivstation verlegt werden müssen. Weil sein bisheriges Zimmer anderweitig gebraucht wurde, räumten Schwestern den Schrank aus und entdeckten die Drogen. Vor Gericht sagte der Angeklagte, er habe das Heroin mit in die Klinik genommen, weil ihm die Aufbewahrung in seiner Wohnung zu riskant gewesen sei. Strafmildernd wertete das Gericht unter anderem den angegriffenen gesundheitlichen Zustand des Mannes.