Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Oktober 2008

MENSCHEN

– Joaquin Phoenix (34), US-Schauspieler, hat keine Lust mehr auf das Filmemachen. In der US-Fernsehsendung Extra sagte der Schauspieler, sein jüngster Film "Two Lovers" werde sein letzter sein. "Ich mache keine Filme mehr." Phoenix, dessen ebenfalls schauspielernder Bruder River 1993 an einer Überdosis Drogen starb, will sich nach eigenen Angaben künftig Musikprojekten widmen. Der Schauspieler war vor zwei Jahren für seine Darstellung der Country-Legende Johnny Cash in "Walk the Line" mit dem Oscar ausgezeichnet worden.

– Britney Spears (26), Popsängerin, steht weiterhin unter der Vormundschaft ihres Vaters und darf keine eidesstattliche Erklärung abgeben. Dies bekräftigte ein Richter. Pech für Spears’ früheren Manager, Johnny Wright, der mit der Sängerin im Clinch liegt und seine Ex-Klientin alsbald vor Gericht holen wollte. Wrights Anwalt argumentierte vergeblich, dass es zahlreiche Auftritte der Sängerin aus jüngster Zeit gebe, bei denen es ihr offensichtlich gut gehe. Mindestens bis zum Jahresende behält aber Jamie Spears das Sagen über seine Tochter. Er darf bestimmen, wer mit Spears in Kontakt treten kann.

Werbung


– Seal (45), Schmusesänger, will mit seiner Frau Heidi Klum (35) und den drei Kindern die USA verlassen, sollte der Republikaner John McCain die bevorstehende Wahl gewinnen. Das allerdings sei für ihn ein "Worst-Case-Szenario", denn er glaube fest an einen politischen Wechsel, sagte der Brite dem Magazin Vanity Fair.

Autor: AFP