Parkverbot in der Schmieheimerstraße

Martin Oswald

Von Martin Oswald

Fr, 12. Oktober 2018

Ettenheim

Ortschaftsrat Altdorf diskutiert Grabstättenpflege und Tempo 30 / Arbeiten an der Umrankbrücke werden ausgeschrieben.

ETTENHEIM-ALTDORF (mo). Grabstättenpflege, ein Parkverbot, die Beitragssätze für Anschlüsse an die Wasserversorgung, Tempo 30 und historische Sandsteinkreuze waren Thema in der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Altdorf.

Friedhof
Der erste Belegungsabschnitt des gärtnergepflegten Grabfeldes in Altdorf ist nun bepflanzt. Die Bewirtschaftung des Feldes obliegt der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner. Ortsvorsteher Stellvertreter Wolfgang Ohnemus, der Ortsvorsteher Michael Biehler in der jüngsten Ortschaftsratssitzung vertrat, berichtete von der Möglichkeit, die Grabstättenpflege über die Genossenschaft zu regeln. Details sollen auf einer Hinweistafel im Bereich des Grabfeldes angeschlagen werden. Der Ortschaftsrat stimmte der Tafel bei einer Gegenstimme von Frank Jäck zu. Die Tafel solle dezent angebracht werden, so der einhellige Ratstenor. Derzeit werden die Kosten von der Genossenschaft berechnet. Erste Nutzungsverträge und Belegungen soll es noch in diesem Jahr geben.

Parkverbot
Zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Schmieheimerstraße zwischen Adler- und Schlossplatz wurden die Sperrzonen für parkende Fahrzeuge von der Verkehrsbehörde angeordnet. Die Markierungen müssen noch angebracht werden.

Beitragssätze
Zustimmung fanden die Anpassungen der Beitragssätze für die Grundstücksanschlüsse an die kommunale Wasserversorgung, Entwässerung und Klärung des Abwassers.

Sandsteinkreuze
In der Frageviertelstunde machte ein Altdorfer Historiker darauf aufmerksam, dass im Keller der Leichenhalle zwei alte Sandsteinkreuze aufbewahrt sind. Er regte an, diese Sandsteinkreuze für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Idealer Ort wäre der überdachte Vorplatz der Leichenhalle. Später könnten weitere im Altdorfer Bann stehende historische Kreuze aufgestellt werden. Der Ortschaftsrat zeigte sich interessiert.

Tempo 30
Derselbe Bürger brachte auch die Anregung vor, den kompletten Ortsetter von Altdorf in die Tempo-30-Regelung einzubeziehen. "Damit tun wir etwas für die Verkehrssicherheit und der unschöne Schilderwald würde verschwinden." Das Entsprechende Vorstöße wurden bisher von der Verkehrsbehörde nicht unterstützt. "Durch Altdorf verlaufen Kreisstraßen. Deshalb sind wir nicht Herr des Verfahrens", so Ohnemus. Ein neuer Vorstoß soll jedoch gemacht werden. Eine Geschwindigkeitsmessung ergab kürzlich in der Mahlbergerstraße Ende August 94 Fahrzeuge. 24 davon waren zu schnell unterwegs. Der Schnellste fuhr mit 64 Stundenkilometern.

Geplante Arbeiten
Nach der Bewilligung des Landeszuschusses können die Arbeiten zum Ausbau der Umrankbrücke mit dem anschließenden Straßenstück jetzt ausgeschrieben werden. Die Vergabe kann noch in diesem Jahr verfolgen, der Baubeginn eher nicht. Auch die Sanierung der Grundschule wird erst im Frühjahr 2019 anlaufen. "Die Auftragsbücher der Handwerker sind einfach zu voll und wir müssen warten", sagte Ohnemus. Für eine ordentliche Pflege der Bushaltestelle neben dem Rathaus und der Grünanlage beim Gedenkstein auf dem Rathausplatz plädierte Sabine Hofstetter.