Personalnot im Mittelblock

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Mo, 18. Dezember 2017

Handball 3. Liga

HSG Freiburg verliert und rutscht auf Platz fünf ab.

HANDBALL (mat). Dritte Liga Frauen: TSV Haunstetten – HSG Freiburg 27:21 (15:10). Die zweite Niederlage in Folge für die Freiburger Drittliga-Handballerinnen hatte sich bereits im Abschlusstraining angedeutet: Anna Gempp verletzte sich am Sprunggelenk und erweiterte damit die Reihe der Ausfälle neben Angelika Makelko und Carolin Spinner im Gastspiel beim Zweitliga-Absteiger. "Die Lücke im Mittelblock haben wir nicht gleichwertig ersetzen können, deshalb hat Haunstetten die Partie über weite Strecken kontrolliert", beschrieb HSG-Betreuerin Gisela Schoritz das letzte Hinrundenspiel.

Haunstetten brachte einfach zu viel Erfahrung und Spielvermögen aufs Feld, um gegen dezimierte Freiburgerinnen ins Straucheln zu geraten. Die TSV-Rückraumspielerinnen Patricia Horner und Annika Schmid (Ex-Erstligaspielerin in Nellingen) erzielten jeweils sieben Treffer und waren kaum zu stoppen. "Wir haben uns nie aufgegeben und haben versucht dranzubleiben", sagte Schoritz. "Jede Spielerin hätte aber hundert Prozent und mehr geben müssen, um hier etwas auszurichten." Christiane Baum konnte zwar in der 49. Minute den Rückstand für die HSG mal auf zwei Treffer verkürzen (19:21), ein 0:5-Lauf in den folgenden vier Minuten beendete jedoch endgültig alle Freiburger Hoffnungen auf einen Punktgewinn. In der Tabelle fällt Freiburg zwar mit 15:7-Punkten auf den fünften Platz zurück, Schoritz und Co. sind dennoch alles andere als unzufrieden mit dem Verlauf der Hinrunde: "Hätte uns vor der Runde jemand gesagt, dass wir punktgleich mit Allensbach und Haunstetten in die Rückrunde gehen, hätten wir das sofort genommen", sagte Schoritz.

Tore HSG: Czok 5, Papke 4, Baum 3, Margull 3, Dürr 3, Burgert 2, Lipps 1. Spielfilm: 4:0 (6.), 5:4 (14.), 7:4 (19.), 10:6 (24.), 15:10 – 18:11 (35.), 20:15 (41.), 21:19 (49.), 26:19 (53.), 27:21.