Einsatz

Polizei bittet, wegen ihres Hubschraubers nicht die 110 zu rufen

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Fr, 14. Dezember 2018 um 14:45 Uhr

Freiburg

Die Freiburger Polizei war in der Nacht mit ihrem Helikopter im Einsatz – und hat online die Bevölkerung gleich darum gebeten, deshalb nicht den Notruf zu wählen. Nicht ohne Grund.

"Aktuell wird ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Es besteht keine Gefahr! Bitte sehen Sie von Anfragen bei der Polizei deswegen ab! Bitte rufen Sie wegen des Hubschraubers nicht den Notruf an!" Diesen Hinweis postete das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstagabend um 22.45 Uhr auf ihrer Facebook-Seite. Einzelne Bürger riefen tatsächlich die 110 an.

Der Hinweis ging vorsorglich online, erklärt Polizeisprecher Jerry Clark am Freitag. In der Vergangenheit gingen so viele Notrufe ein, dass mit der Leitstelle die Veröffentlichung in solchen Fällen vereinbart wurde.

Am Donnerstagabend half das Helikopterteam der Polizei bei einer Vermisstensuche.

Helikopter fliegt nur im Ernstfall

"Stromausfall und Hubschrauber", weiß Sprecher Clark, seien häufige Anlässe für unnötige Anrufe der Rufnummer 110. Die Menschen seien in dem Moment hilflos, merkten es aber zum Teil gleich selbst, dass die Polizei den Strom nicht wieder anschalten kann.

Bei Helikoptereinsätzen fragen die meisten Anrufer, warum der Hubschrauber fliege, sagt Clark. "Und es gibt Beschwerden, ob man das nicht zu anderen Zeiten machen könne." Doch die Polizei fliege nachts nicht aus Spaß an der Freude, sondern weil es einen akuten Einsatz gebe.

Keine Flyer vor Flugeinsatz

Vor ein Paar Tagen wurde die Freiburger Polizei gefragt, ob sie vorab nicht Flyer verteilen könnte. "Aber den Vorlauf haben wir nicht", meint Clark nur.

Den Notruf 110 sollten Bürger wählen, wenn sie eine wichtige Information für die Polizei haben, oder ihre Hilfe brauchen, sagt der Polizeisprecher. "Aber so allgemeine Auskünfte, das geht halt nicht."