POLIZEINOTIZEN

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. September 2018

Kehl

KEHL

In Baugrube gelandet

Ein 24 Jahre alter Autofahrer hat seinen Audi am frühen Dienstagmorgen in einer Kehler Baugrube versenkt. Der Mann hatte seinen A 3 kurz nach Mitternacht auf Höhe der Carl-Benz-Straße gewendet, um ins benachbarte Heimatland zu fahren. Hierbei hatte er nicht nur die Beschilderung, sondern auch die Warnungen der wegen eines Unfalles eingesetzten Beamten ignoriert. Nach ersten Ermittlungen dürfte der Grund der Irrfahrt in über zwei Promille Atemalkohol begründet sein. Den Mittzwanziger erwartet nach Auswertung seiner Blutprobe neben einer Strafanzeige und einem Fahrverbot auch eine Rechnung des Abschleppunternehmens. Diesem Unfall folgten in den frühen Morgenstunden noch drei weitere. Um kurz nach 5 Uhr, um 6.49 Uhr und letztmals um 7.15 Uhr mussten Autofahrer ihre unerlaubten Abkürzungen und Wendemanöver in einer Baugrube beenden. Verletzt wurde niemand.

SEEBACH

Verirrter Wandersmann

Das Hilfeersuchen eines verirrten Wanderers hat am späten Montagabend zu einem Polizeieinsatz im Seebach im Nordschwarzwald geführt. Der Bewohner eines Hauses dort hatte sich gegen 22.15 Uhr besorgt an den Polizeinotruf gewandt. Eine verdächtige Gestalt habe, so der Anrufer, gegen einen Rollladen des Hauses in entlegener Waldrandlage geklopft. Beim Eintreffen der Beamten stellte sich heraus, dass ein später Wandersmann die Ursache war. Der Mittfünfziger hatte sich im Dunkeln verlaufen. Die Beamten fuhren ihn zu seinem geparkten Autos.