Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. März 2017 14:04 Uhr

Anscheinwaffen beschlagnahmt

Täuschend echte Waffen auf der Kastelburg

Am Sonntagmittag vor einer Woche wurde für einen Spaziergänger aus einem Spaß Ernst: Wie die Polizei jetzt mitteilte, hatte der Mann auf dem Gelände der Kastelburg einen Mann mittleren Alters gesehen, der eine Langwaffe trug.

  1. So sahen die Waffen aus, mit denen auf der Kastelburg „gespielt“ wurde. Foto: Polizei

Der Spaziergänger bekam Angst und verließ fluchtartig das Burggelände. Dann verständigte er die Polizei. Diese berichtet, sie sei "unter entsprechender Vorbereitung" schnell vor Ort gewesen. Dort habe man den "Verdächtigen" feststellt und darüber hinaus ermittelt, dass es sich bei der Waffe nicht um eine echte Schusswaffe handelte. Der Mittvierziger habe mit seinem zehnjährigen Sohn und einem etwa Gleichaltrigen "gespielt". "Dass bei diesem Spiel täuschend echt aussehende Schusswaffen vor allem von ihm offen getragen wurden, schätzte der Erwachsene offensichtlich nicht so ein, als dass es andere verängstigen könnte", schreibt die Polizei. "Allerdings war es auch für die im Umgang mit Waffen erfahrenen Polizeibeamten nicht möglich, die Nachbildungen einer Schrotflinte, einer Maschinenpistole und Handfeuerwaffen von echten zu unterscheiden." Die sogenannten Anscheinwaffen wurden deshalb beschlagnahmt. Gegen den Erwachsenen werde nun ermittelt.

Werbung

Autor: BZ