Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. April 2010 17:18 Uhr

Warnung

Polizei findet erneut giftige Köder für Hunde

Er präpariert Knochen mit giftigen Rattenködern – und macht so Jagd auf Hunde: Ein Unbekannter hat in Kehl bereits mehrere Tiere auf dem Gewissen. Nun wurden erneut giftige Köder gefunden.

  1. Ein Schäferhund fraß den Köder und verendete innerhalb von wenigen Stunden. Foto: Michael Bamberger

In der Nähe der Korker Mühle bei Kehl sind Mitte April an einem Bach im Gras Giftköder entdeckt worden, teilt die Polizei nun mit.

Es war nicht das erste Mal. Am letzten Märzwochenende wurden giftige Rattenköder einem Schäferhund und einem Hundemischling zum Verhängnis. Obwohl ein Tierarzt sie behandelte, gingen die Hunde binnen weniger Stunden ein.

Kurz nach dem Tod der beiden Hunde entdeckte eine Zeugin in einem kleinen Erdloch an der Straße zur Mühle Röhrenknochen. Darin: eine pflaumenkerngroße, blaue Substanz. Eine Untersuchung in der Chemischen Landesuntersuchungsanstalt ergab, dass es sich um Giftköder für Ratten handelte. Spezialisten stuften das Mittel als sehr giftig ein. Dieses ist es ohne Auflagen im Handel erhältlich – und für einen bislang unbekannten Täter Waffe bei seiner Jagd nach Hunden. Davon geht zumindest die Offenburger Polizei aus.

Eigens für Hunde präpariert

"Die Röhrenknochen sind sicher nicht für Ratten bestimmt", heißt es in einer Pressemitteilung. Den mit Rattengift präparierten Knochen riechen die Hunde mit ihrer feinen Nase auch noch wenige Zentimeter unter der Erde. Und noch ehe ihre Besitzer etwas merken, haben sie den Köder ausgebuddelt – und im schlimmsten Fall schon gefressen.

Werbung


Die Hundeführerstaffel der Polizei sucht nun nach Hinweisen auf den Täter. Zugleich rät sie Hundehaltern, ihre Tiere im Bereich der Korker Mühle nur angeleint zu führen und darauf zu achten, dass sie nichts ausgraben und fressen. Denn – einmal gefressen, gibt es kaum noch Chancen auf Rettung. Hinweise an: 0781/211200

Mehr zum Thema:

Autor: sill