Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Februar 2011

PRESSESTIMMEN

Untergang des Tyrannen

Die Revolte in Ägypten bleibt wichtigstes Kommentarthema.

Corriere della Sera (Mailand): "Die Bilder der großen Fernsehsender und Reportagen werden von demjenigen als tödliche Gefahr gesehen, der auf dem Thron bleiben will."

Libération (Paris): "Der Schamlosigkeit einer 30-jährigen Diktatur fügt Mubarak nun die Verbrechen des blutigen Endes seines Untergangs hinzu. (. . .) . Angst und Anarchie, Hass und Chaos – das sind die letzten Waffen eines (. . .) Tyrannen."

Tagesspiegel (Berlin): "Schritt eins ist die Befreiung. Beim zweiten Schritt übernehmen die Gemäßigten. Die Erwartungen der Bevölkerung sind riesig und können nicht schnell genug erfüllt (. . .) werden. Nun schlägt die Stunde der Radikalen, Schritt drei. Sie (. . .) verdrängen die Gemäßigten. Dagegen bäumen diese sich auf. Vergeblich. Das Radikalen-Regime greift zu Unterdrückung und Terror."

Nürnberger Nachrichten: "Die aktuelle Lage erinnert etwas an 1989/90. Auch damals verfolgten viele im Westen die demokratischen Bewegungen im Osten skeptisch bis ratlos (. . .) . Es ist vorbei mit der Ruhe, es wird anstrengender aber es kann sich lohnen, für die ganze Welt."

Werbung

Autor: dpa