Zwei Teams in Finalrunde

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 08. Juni 2017

Radball

Prechtäler Radballer mit Chancen auf Zweitliga-Aufstieg.

RADBALL (fbi). Mit 30 Teams in fünf Gruppen wurde die erste Aufstiegsrunde zur Zweiten Radball-Bundesliga ausgetragen. Für die Hälfte der Teams ist der Aufstiegstraum bereits zu Ende, die verbliebenen 15 Mannschaften werden sich am 8. Juli um die neun freien Plätze in den drei Staffeln duellieren. Der RVC Prechtal war mit drei Mannschaften ins Rennen gegangen. Simon Becherer/Marco Häringer (Prechtal 2) und Marius Becherer/Claudius Holzer (Prechtal 3) haben den Sprung in die Finalrunde geschafft. Dagegen schieden Patrick Volk und Simon Wisser (Prechtal 1) aus.

Die routinierten Simon Becherer und Marco Häringer ließen nach dem 3:2-Auftaktsieg gegen Prechtal 1 ein verdientes 2:2 gegen Gastgeber Bechhofen folgen. Der glückliche 6:5-Sieg gegen München-Moosach und das klare 4:1 über Langenwolschendorf reichte zu Platz zwei und das Weiterkommen. Marius Becherer und Claudius Holzer begannen mit einem 2:2 gegen den vermeintlich stärksten Gegner aus Reichenbach. Trotz gutem Zusammenspiel musste sich Prechtal anschließend Gastgeber Worfelden mit 2:4 geschlagen geben. Gegen Baunatal erwiesen sich die Prechtäler als das stärkere Team und gewannen verdient mit 4:1. Das Weiterkommen war dann nach dem wichtigen 5:2-Erfolg gegen Bolanden gesichert. Für Patrick Volk und Simon Wisser war die Aufgabe noch zu schwer. Für das Duo war das Erreichen der Aufstiegsrunde im ersten Oberligajahr ein großer Erfolg. Nach dem 2:3 gegen Prechtal 2 siegten sie gegen Langenwolschendorf mit 4:3. Doch Niederlagen gegen München-Moosach (4:6) und Bechhofen (1:5) reichten nur noch zu Platz vier.