Mit der Mannschaft auf Platz eins

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Mo, 19. Juni 2017

Radsport

Albbrucker Radprofi Nico Denz beendet Tour de Suisse als 134.

RADSPORT (zok). Es ist nur eine nackte Zahl: Der Albbrucker Radprofi Nico Denz hat die Tour de Suisse auf dem 134. Platz beendet. Für alle Einzelfahrer werden zwar Platzierungen notiert, doch strahlen diese nur bedingt eine Aussagekraft aus. Denn Rundfahrten sind unweigerlich auch ein Mannschaftssport, mit unterschiedlich verteilten Rollen. So gesehen verlief die Tour de Suisse für Denz durchaus erfolgreich.

Denn der junge Profi des französischen Teams ag2r hat sein persönliches Ziel erreicht: Er wollte bei seiner ersten Tour eines solchen Kalibers mit schweren Hochgebirgsetappen das Ziel erreichen. 176 Fahrer waren in Cham gestartet, deren 140 schlossen am Sonntag die neunte und letzte Etappe ab – darunter auch Denz, mit 23 Jahren einer der jüngsten Fahrer im Feld. Beim finalen Zeitfahren in Schaffhausen erreichte er Rang 58.

Sein Team ag2r wollte um den Gesamtsieg fahren, und hatte mit dem Italiener Domenico Pozzovivo und dem Schweizer Mathias Frank zwei Eisen im Feuer. Ihnen zur Seite stand Denz, der sich für seine Leader aufrieb. Nach dem Tagessieg auf der sechsten Etappe streifte sich Pozzovivo das gelbe Trikot über, um es allerdings einen Tag später auf der Etappe von Zernez zur Bergankunft in Sölden an den späteren Toursieger Simon Spilak (Slowakei/Team Katusha) zu verlieren. Im Gesamtklassement landeten Pozzovivo (4.) und Frank (7.) zumindest aber unter den zehn besten Fahrern.

Und einen wichtigen Erfolg landete Denz mit seiner Equipe: ag2r gewann die Mannschaftswertung, und Denz darüber hinaus vor allem eines: wertvolle Erfahrung auf einer renommierten Rundfahrt.