Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. November 2017

Mit Silber aus China zurück

Dominik Oswald wird Zweiter bei der Weltmeisterschaft.

FAHRRADTRIAL (küs). Dominik Oswald vom MSC Münstertal sicherte sich erneut einen großen internationalen Erfolg. Er holte die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in China.

Die Nacht war bereits über Chengdu weit im Westen Chinas hereingebrochen, als die sechs besten Fahrradtrialer der Welt in der Klasse "Männer Elite 20-Zoll" auf ihre letzte Sektion gingen. Mit dabei: der Ettenheimer Dominik Oswald, das Aushängeschild der Trialgruppe des MSC Münstertal. Am Tag vorher hatte sich der Deutsche Meister auf den fünf Sektionen im Xinhua-Park für das Finale qualifiziert: "Allein schon ins Finale zu kommen, war für mich ein Sieg", freute er sich später. Denn schon das war für den 20-Jährigen ein großer Erfolg: Sein Ziel, mit dem er mit der deutschen Nationalmannschaft zu den ersten Urban Cycling World Championships nach China gereist war, hatte er erreicht.

Doch im Finale gelang dem Junioren-Weltmeister von 2015 noch mehr: Als Dritter der Qualifikation toppte er dieses Ergebnis noch einmal und kämpfte sich hinter dem Titelverteidiger und erneuten Weltmeister Abel Mustieles aus Spanien bis auf den zweiten Platz vor: Silber und Vize-Weltmeister für den Fahrer des MSC Münstertal.

Werbung


Dabei sah es zunächst gar nicht danach aus, als ob Oswald aufs Podest fahren könnte. Gerade die letzten beiden Sektionen waren mit sogenannten "Kickern" gespickt, langen, weiten oder hohen Sprüngen. Und Oswald weiß: "Kicker sind meine absolute Schwäche, und davon waren gleich drei im Finale. Ich weiß ich muss dran arbeiten."

Als er nach den ersten beiden Sektionen etwas zurücklag, schien eine Medaille in weite Ferne gerückt. Doch Oswald profitierte auch von den beiden völlig verpatzten letzten beiden Sektionen des Schweden Joacim Nymann, der bis dato souverän auf Platz zwei gelegen hatte und zum Schluss sogar bis auf Rang fünf zurückfiel. "Dominik fühlt sich zu Recht wie ein Sieger", lobte denn auch Markus Friedrich, Delegationsleiter der BDR-Trialer die starke Leistung des Ettenheimers.

Autor: yküs