Rat stimmt gegen Pfarrerin

Andreas Peikert

Von Andreas Peikert

Mi, 13. September 2017

Kirchzarten

Stelle bleibt weiter unbesetzt.

KIRCHZARTEN. Die Pfarrstelle der evangelischen Heiliggeistgemeinde in Kirchzarten bleibt vakant. Interesse bekundete Susanne Bömers, die sich nach 13 Jahren als Pfarrerin der Johannesgemeinde in Lörrach einen Wechsel vorstellen konnte. Dekan Rainer Heimburger teilte mit, dass sich das für die Stellenbesetzung zuständige örtliche Kirchengremium am Sonntagabend jedoch nicht auf Bömers einigen konnte. Gründe für die Entscheidung nannte er keine.

Zweimal wurde die Stelle zuvor ausgeschrieben – ohne Resonanz. "Kommt keine Bewerbung, dann geht der Oberkirchenrat auf Geistliche zu", so Heimburger zu dem in Kirchzarten angewandten Prozedere. Gegenüber der BZ äußerte sich Bömers "erstaunt und verwundert", dass der Ältestenkreis gegen sie votiert habe. Die Entscheidung ist in nicht-öffentlicher Sitzung gefallen. Vorausgegangen ist ein gut besuchter Vorstellungsgottesdienst sowie eine anschließende Gemeindeversammlung, bei der die 57-Jährige von den Gläubigen befragt wurde.

Die Neubesetzung der Stelle ist notwendig, da Seelsorger Stefan Boldt die Heiliggeistgemeinde vergangenen Herbst nach vier Jahren verlassen hat. Er bedauerte damals, dass seine Vorstellungen von Gemeindearbeit "massiv mit anderen Auffassungen" innerhalb der Kirchengemeinde kollidierten. Ein Versuch der Mediation scheiterte (die BZ berichtete). Boldt ist heute Militärpfarrer der Deutsch-Französischen Brigade.

Dekan Heimburger sagte, dass er in den kommenden Wochen mit der Nennung weiterer Bewerber rechne. Der Ball liege wieder beim Oberkirchenrat, der weitere Interessenten präsentieren werde. Bis Kirchzarten, Oberried und Hofsgrund wieder einen eigenen Pfarrer haben, wird Friedrich Geyer von der Versöhnungsgemeinde Stegen weiter die Stellvertreterfunktion wahrnehmen.