Ein frischer Schwedenhappen

Hans-Henning Kiefer

Von Hans-Henning Kiefer

Sa, 10. März 2018

Auto & Mobilität

BZ-VORSTELLUNG: Volvo XC40 / Auch die Schweden setzen auf den Trend zu kompakten SUVs.

Nach den Erfolgen mit dem XC90 und dem XC60 steigt Volvo nun auch in die Klasse der Kompakt-SUVs ein. Der auf der neuen CMA-Plattform, die sich auch für eine spätere Elektrifizierung eignet, stehende XC40 konkurriert beispielsweise mit einem BMW X1, einem Mercedes GLA, einem Audi Q3 oder mit dem Jaguar E-Pace. Für gute Startbedingungen sorgt da jetzt auch der Titelgewinn bei der Wahl zum "Auto des Jahres 2018".

Peppig gibt sich sich der neue XC 40 mit wahlweise knalligen Farben, dem gegen Aufpreis in Schwarz oder Weiß kontrastlackierten Dach und dazu passenden Außenspiegeln und seiner sehr breit gestalteten C-Säule. Nicht fehlen dürfen die aus den anderen Baureihen bekannten charakteristischen Scheinwerfer im Stil von "Thors Hammer" und die vertikalen Rückleuchten.

Markentypisch funktional mit einem Hauch Verspieltheit gibt sich der neue Volvo-SUV. Zum Beispiel mit vielfältigen Ablagemöglichkeiten, die sich zu einem beachtlichen Stauraum summieren. Besonders viel Platz gibt es in der Mittelkonsole – etwa mit einem speziellen Smartphone-Fach für induktives Aufladen – sowie in den Türen: Die Fächer dort sind deshalb so groß, weil dank des unterhalb der Windschutzscheibe platzierten Subwoofers die Lautsprecher in den Türen entfallen.

Als Schaltzentrale und Herzstück des "Sensus" genannten Bedien- und Infotainment-Systems dient der große hochformatige Touchscreen im Tablet-Stil, der im Zentrum der Armaturentafel platziert ist und dessen Handhabung etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Bereits in "Momentum", der zweithöchsten von insgesamt vier Ausstattungsvarianten, sorgen serienmäßige Ledersitze für hohen Komfort. Zu den üblichen Verstellmöglichkeiten lässt sich die Neigung der Sitzfläche verändern, um eine optimale Sitzposition zu finden. Auf Wunsch sind unter anderem elektrisch einstellbare Vordersitze wahlweise mit Memory-Funktion, eine elektrisch einstellbare 4-Wege-Lendenwirbelunterstützung sowie manuell einstellbare Beinauflagen verfügbar.

Die Rücksitzlehnen lassen sich im Verhältnis 60:40 umklappen – auf Wunsch auch elektrisch. Dabei wächst das Ladevolumen im Gepäckabteil von 460 Litern auf bis zu 1336 Liter bei dachhoher Beladung. Zahlreiche serienmäßige und optionale Details erleichtern das Verstauen und Sichern unterschiedlichster Transportgegenstände. So ist der Ladeboden in einer faltbaren Ausführung erhältlich und dient auf Wunsch als Abtrennung oder mit Hilfe der drei integrierten Haken als Halterung für Einkaufstaschen und andere Gepäckstücke. Die Heckklappe kann optional auf Knopfdruck elektrisch geöffnet und geschlossen werden und lässt sich in Verbindung mit dem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem Keyless Drive mit einer Sensorsteuerung für berührungsloses Öffnen ausrüsten.

Für den Vortrieb sind neben zwei Dieselmotoren mit 150 und 190 PS drei Benzinvarianten von 156 bis 247 PS verfügbar. Alle Aggregate erfüllen die neueste Abgasnorm Euro 6d-Temp dank Benzinpartikelfilter und SCR-Reduktion bei den Dieselvarianten. Während der kleinste Benziner, ein Dreiylinder, mit Fronantrieb ausgestattet ist, kommen die leistungsstärksten Aluminium-Triebwerke serienmäßig mit Allradantrieb sowie einer Achtgang-Automatik auf den Markt. Als erstes Volvo-Modell bringt der XC40 auch ein neues, überwiegend aus Aluminium bestehendes Dynamik-Fahrwerk mit. Sicherheitsausstattung – schon immer eine Volvo-Domäne – und Assistenzsysteme liegen über dem Klassendurchschnitt. Nettes Detail: An der Motorhaube sind zwei winzige Schwedenflaggen befestigt. Der XC40 zeigt, woher er kommt.