Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Juli 2012

In die Verlängerung

Neu von Toyota: der Hybridvan Prius+.

  1. verfügt der Prius+ über ein Kombiheck. Foto: Werksfotos

  2. Als Siebensitzer Foto: werk

Mit dem Prius+ führt Toyota den ersten Hybrid-Kompaktvan ein und bietet Kunden damit die Möglichkeit, besonders zurückhaltende Trinksitten mit hoher Flexibilität zu kombinieren. Der Verbrauch von 4,1 Litern des Vollhybriden ist in diesem Segment konkurrenzlos. Ab 29 900 Euro steht der mit einer Systemleistung von 100 kW/136 PS aufwartende Siebensitzer zur Verfügung. Dank seines kräftigen E-Aggregats (60 kW/82 PS), das von einem Lithium-Ionen-Akku gespeist wird, kann der Allrounder kurze Strecken auch rein elektrisch zurücklegen. Das mit variabler Ventilsteuerung ausgerüstete Benzintriebwerk steuert 73 kW/99 PS dazu und verrichtet seinen Dienst – wie aus Prius und Auris HSD bekannt – weitgehend kultiviert und vibrationsfrei.

Bereits für die Grundvariante gibt es Annehmlichkeiten wie Klimaautomatik, das Toyota-Touch-Multimediasystem, Regensensor, schlüsselloses Schließsystem sowie einen Tempomaten. Wenn das Geld lockerer sitzt, darf’s auch die 36 800 teure TEC-Edition sein – in diesem Fall sind Navigationssystem, Leichtmetallräder, Einparkautomatik sowie eine Pre-Crash-Vorrichtung inklusive aktiver Geschwindigkeitsregelanlage Standard. Langstreckennutzer bekommen zwar komfortable Sitze, allerdings fehlt es dem Gestühl etwas an Seitenhalt. Auch die Schenkelauflage könnte etwas länger ausfallen. Dafür glänzt das praktische Modell mit guter Materialverarbeitung, wenngleich das Ambiente mit viel Kunststoff eher technisch-nüchtern ausfällt. Das macht die unkonventionelle Innenarchitektur mit den digitalen Instrumenten aber wieder wett.

Werbung


Mehr Raum ist natürlich die Hauptdevise des Prius+ – die im Vergleich zum normalen Prius größeren Abmessungen machen sich sowohl für Passagiere wie auch im Gepäckraum bemerkbar, zumindest, wenn man nicht alle sieben Sitze nutzt. Der Radstand wuchs im Vergleich zur Limousine um acht Zentimeter auf stattliche 2,78 Meter. Die Außenlänge von 4,62 Metern ist ein guter Kompromiss der die Eignung für den Stadtverkehr wie die lange Reise umfasst. Das Kofferraumvolumen beträgt je nach Sitzkonfiguration zwischen 232 und 1750 Litern.

Autor: SP-X