Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. November 2011

Tempo runter und Licht an

Nebel im Herbst erfordert richtiges Fahrverhalten.

Der im Herbst auftretende Nebel ist für Autofahrer eine Herausforderung. Wenn die Scheinwerfer nicht mehr die Straße, sondern vor allem eine graue Suppe anstrahlen, ist höchste Vorsicht geboten. Bei einer Sichtweite unter 50 Metern darf die Geschwindigkeit auch auf Autobahnen nicht über 50 Stundenkilometer liegen, woran jetzt der TÜV Süd erinnert. Bei Nebel gilt: Tempo drosseln und das Abblendlicht einschalten. Auf keinen Fall das Fernlicht nutzen, denn die feinen Wassertröpfchen reflektieren das Licht und verschlechtern dadurch nochmals die Sicht. Unter 150 Meter Sichtweite dürfen die Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden, Nebelschlussleuchten hingegen bei einer Sichtweite von unter 50 Metern. Ansonsten kann nachfolgender Verkehr geblendet werden. Bei unnötigem Einsatz der Nebelschlussleuchte können zehn bis 25 Euro Bußgeld fällig werden.

Werbung

Autor: SP-X