Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. Januar 2012 12:05 Uhr

Volvo im Test

XC60 DRIVe – hochgelegter Schwedenstahl mit Sparvorteil

Mit dem XC60 ist den Autobauern von Volvo ein Modell geglückt, das offensichtlich ankommt. Er ist das meistverkaufte Modell der Schweden und sammelt auch in der Fachwelt Lob und Preise ein.

  1. Bullig wirkt der Volvo XC60 DRIVe von hinten. Foto: Hans-Henning Kiefer

  2. Weit öffnennde Türen zeichnen den Volvo XC60 DRIVe aus. Foto: Hans-Henning Kiefer

  3. Viel Platz bietet der Volvo XC60 DRIVe. Foto: Hans-Henning Kiefer

  4. Luftig geht es zu im Innenraum des Volvo XC60 DRIVe. Foto: Hans-Henning Kiefer

  5. Auffallend ist die wie frei schwebende Mittelknsole im Volvo XC60 DRVe. Foto: Hans-Henning Kiefer

Eine besondere Variante ist der XC60 DRIVe, eine besonders sparsame Variante für jene, die den Platz, das Raumgefühl und die Sitzposition eines SUV schätzen, aber auf den Allradantrieb verzichten können, weil es eh nie ins Gelände geht..

Er macht was her, stämmig, um nicht zu sagen wuchtig, erscheint der XC60. daher, unwillkürlich fühlt man sich an den alten Werbeslogan von der "Sicherheit aus Schwedenstahl" erinnert. Sicherheit war schon immer eine Volvo-Maxime, die auch im XC60 regiert. Assistenzsysteme warnen beim unbeabsichtigten Verlassen der Spur oder wenn sich ein Fahrzeug im toten Winkel befindet. Rot flackert’s, laut tutet’s, wenn man dem Vordermann zu dicht auffährt und selbst vor einer Übermüdung des Fahrers warnt das Auto. Und bis zu Tempo 30 bremst der Volvo vor einem Hindernis bis zum Stillstand.

Innen sitzen nicht nur Fahrer und Beifahrer auf perfekt ausgeformten Sitzen, auch die Hinterbänkler haben ausreichend Platz. Und an Gepäck muss auch keiner sparen, denn auch dafür ist ausreichend Raum. Ein wenig gewöhnungsbedürftig sind die Tasten und Schalter der Bedienelemente, auch wenn die schwungvoll gestaltete, scheinbar frei schwebende Mittelkonsole eine Augenweide ist. Federung und Dämpfung des hochbauenden Volvo bügeln Unebenheiten sauber aus, die Lenkung ist sehr direkt. Gegenüber seinen allradgetriebenen Brüdern zeigt der drehmomentstarke XC 60 DRIVe eine kleine Schwäche beim Anfahren. Bei kräftigen Gasstößen neigen die Vorderräder gerne zum Durchdrehen, außerdem macht sich das am Lenkrad bemerkbar.

Werbung


Mehrere Funktionen sollen dem Fünfzylinder-Diesel beim Sparen helfen. Zum einen wird beim Bremsen Energie zurückgewonnen. Zum anderen schaltet der Motor im Stand dank Start-Stopp-Technologie aus und rechtzeitig mit dem Einlegen des Schaltknüppels wieder ein. Außerdem gibt es eine Schaltanzeige, die das Hoch- oder Herunterschalten empfiehlt.

Fazit: Wer ein Fahrzeug mit viel Platz, großem Komfort und einer hohen Sitzposition bevorzugt, ohne dass es gleich ein Allradler sein muss, der ist mit dem Volvo XC60 DRIVe gut bedient.

Autor: Hans-Henning Kiefer